von Moogulator | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Roland T-8 J-6 T-4

Roland T-8 J-6 T-4  ·  Quelle: Roland

ANZEIGE

Roland T-8, die Drum Machine und Bassline, J-6 der Juno-artige Synthesizer, der Vocal-Prozessor und Looper T-4 sind im Kern ACB-Aira-Geräte und gehören zu einer sehr preisgünstigen neuen Serie des Herstellers. Damit antworten sie auf Serien von Korg und Behringer, die ebenfalls im unteren Preissegment von $199 angesiedelt sind. Aira Compact.

ANZEIGE
ANZEIGE

Roland T-8

Die T-8 ist eine kleine Drum Machine mit dem Formfaktor der Korg Volcas und den typischen Anschlüssen am oberen Teil für TempoSync, Klinken-MIDI (In/Out), Ein- und Ausgänge und jeweils ebenso Miniklinkenanschlüsse für Mix In- und Out. Die Sounds sind aus TR-808, Tr-909 und TR-606 entnommen, jedoch jeweils nur einer (BD:909, SD: 606 …) mit Overdrive und 1-2 Menüparametern jeweils. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat man 32 Steps eingeplant und es gibt auch Fills und Zufallselemente für Bass, Rhythmus und Effekte in Form von Delay und Reverb. Dies ist eine Kombination aus 303 und TR Drum Machine. Alle Geräte haben eine innere Akku-Stromversorgung. Sie sind keine „Boutique“-Serien-Geräte sondern folgen einem neuen Formfaktor.

Es gibt tatsächlich sechs Drum Sounds und eine kleine Bassline. Die Drum Sounds sind jeweils in Lautstärke und einem weiteren Parameter regelbar. Bei Bassdrum und Snare ist noch ein Taster für „Decay“ direkt erreichbar. Toms und Hand Clap haben jeweils eine „Spur“. Die Bassline hat alle TB-303-Parameter. Es fehlt auf der Oberfläche lediglich der Wellenformwähler. Das Gerät ist die natürliche Kombination für Acid-Freunde: Drums und Synth-Spur.

Roland T-8

Roland T-8

Roland J-6

Mit den gleichen Elementen und Ladezustandsanzeige ist auch der Synthesizer unter den drei Geräten ausgestattet. Sehr auffällig bei diesem, dem Juno60 (!) ACB-Modell nachempfundenen Gerät, ist der Sequencer und der noch auffälligere AkkordSequencer-Zugriff über eine Reihe von 8 Tastern. Es sind eine Reihe von „Presets“ behilflich passende Akkorde zu finden, sie zu sortieren und auszulösen. Es sind 100 Akkorde im Speicher abgelegt. Basiert auf dem klassischen „guten“ Modell, daher vierstimmig. Sounds sind „Presets“ – es gibt keine direkte Edit-Möglichkeit außer jenen die man sehen kann (Filter/Env).

Direkt am Gerät regelbar sind die beiden internen Effekte Delay und Reverb aber auch Filter Cutoff und die Hüllkurvenstärke. Die restlichen Parameter sind „innerhalb“ untergebracht. Wie genau dieser Zugriff mechanisch gelöst ist, wird erst bei einem genaueren Blick ersichtlich. Da die Juno-Serie nicht so viele Parameter besitzt, lassen sie sich über „Sound“ prinzipiell organisieren.

Roland J-6

Roland J-6

Roland E-4

Ganz anders als in der Korg-Welt, ist der Looper und Stimmen-Effekt E-4. Auch er verfügt über die gleichen Anschlüsse wie die anderen, jedoch bietet er einen großen Klinkeneingang für Audiosignale von außen, um das Mikrofon zu anzuschließen. Mit den beiden Fadern und den Tastern für Autokorrektur, Harmonizer und Vocoder, liegt er funktional nahe am VT-4, dem klassischen Stimmenprozessor aus der grünen Serie und Nachfolger des VT-3. Außerdem ist auch hier ein Halleffekt und Stottervariationen vorgesehen, die aus der ersten Generation der Aira-Serien bekannt sind. Der Looper kann 24 Sekunden aufnehmen.

Das Gerät könnte für den Preis sogar eines der Interessanten der Serie werden.

Roland E-4

Roland E-4

Mehr Information über Aira Compact & Roland

Alle Geräte sind für je 199,00 Euro hier bei Thomann.de (Affiliate) zu haben.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bildquellen:
  • Roland T-8: Roland
  • Roland J-6: Roland
  • Roland E-4: Roland
Roland T-8 J-6 T-4

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

7 Antworten zu “Superbooth 22: Roland T-8, J-6 und T-4 für je 199€”

    Marco sagt:
    0

    Ha hervorragend! Das ist doch DIE ideale kostengünstige Lösung für alle Behringer Hasser! Perfekt, 199€ und man ist dabei! Und das beste, kein Leak, keine fehlende Bauteile, kein Warten. Okay kostet das dreifache aber dafür halb so viel Stimmen, na wenn das mal kein Kompromiss ist! Ein echte Schlag ins Genick für den Ulli🙉🎶🎶🎶🎶jubbi jubbi Yeah! Ich kauf mir kein Behringer, niemals! Ich lebe Vegan und wähle Grünes Gemüse. So muss es sein. Ich bin ein guter Mensch und….. Bla Bla alles Mist 🎃👍

    jojo sagt:
    0

    Roland reitet seine alten Pferd ja wirklich zu Tode. Wie oft wollen sie denn noch ihre Klassiker in ein neues Gewandt quetschen?

    Thomas sagt:
    0

    Es gibt kaum etwas, das eint, wie ein gemeinsamer Feind. (Wie schön sich das reimt.)
    Warum sich die Community hier so auf Roland eingeschossen hat, ist mir nicht ganz schlüssig. Es gab vor ein paar Jahren einige Fehlgriffe, aber in der aktuellen Produktreihe gibt es wirklich viel, das mich sehr reizt und auch diese Geräte hier finde ich alles andere als uninteressant. Nebenbei: Normalerweise kommentiere ich sowieso nur Artikel, die ich interessant findet. Mir fehlen Zeit, Energie und Lust, Artikel zu kommentien, deren Produkte ich nicht mag.

    Marc sagt:
    0

    Eine Verselab oder MC101 mit Akku, Speaker und größerem Display hätte ich besser gefunden.
    200 Euro für meiner Meinung nach recht wenig find ich uninteressant.
    Da gibts woanders mehr für…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.