Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Prozessorbits

Omniverse und neue RTX-Chips von nVidia, Zen4 von AMD geleakt  ·  Quelle: Colin Behrens // Pixabay

Grafik- und Prozessornerds aufgepasst! NVIDIA stellt neue RTX-Grafikchips und Details zur Echtzeit-3D-Entwicklungsplattform Omniverse vor. Bei AMD sind Details zur kommenden CPU- und GPU-Architektur Zen4 geleakt. Werdet ihr eure Workstations aufrüsten?

NVIDIA: Neue GPUs in der Ampere-Reihe

Wir berichteten über die anhaltende Knappheit bei aktuellen Grafikkarten. Sie betrifft sowohl die RTX-Reihe von NVIDIA als auch GPUs des Konkurrenten AMD. Das hindert NVIDIA aber nicht an der Weiterentwicklung. Bereits jetzt gibt es den RTX A6000 Chip mit Ampere-Architektur. Dieser ist für Desktop-Workstations gedacht und bekommt nun Zuwachs. RTX A5000 und RTX A4000 heißen die kleineren Ausführungen. Sie können bis zu 24 Gigabyte DDR6-RAM verwalten.

Für Laptops kommen ebenfalls mobile GPUs: RTX A5000 und RTX A4000 und dazu als kleinere Ausführungen RTX A3000 und RTX A2000 dazu.  Sowohl aufwendige Effekte in euren Musikvideos, als auch Echtzeitberechnung bei Einblendungen während des Videocastings sind noch flüssiger möglich. Alle neuen GPUs erscheinen im zweiten Quartal 2021.

Omniverse: 3D-Welten in Echtzeit

Bereits im Dezember stellte NVIDIA die Plattform Omniverse vor. Mit ihr könnt ihr 3D-Welten in Echtzeit entwerfen – NVIDIA GPU vorausgesetzt. Omniverse gibt es nun als offene Beta für Windows-10-Systeme zum Download. Die beste Nachricht aus der Keynote: Omniverse wird für Künstler und Einzelpersonen umsonst sein – und das für immer!

Von NVIDIA gibt es eine eigene Suite an Apps, in denen ihr abgefahrene 3D-Welten entwerfen könnt. Dazu sind mit Photoshop, Unreal Engine, 3DS Max, Maya, und Substance einige der wichtigsten Grafik-Apps der Branche eingebunden. Animationen für Live-Performances, Musikvideos oder Live-Streams könnt ihr mit Omniverse damit noch einfacher kreieren.

AMD: Leak zur ZEN4-Architektur

Gerade erst gab es Neuigkeiten zum GPU Chiplet Design, nun folgt der nächste Hammer. Details sickerten diese Woche durch zur ZEN4-Architektur von AMD. Twitter User Olrak29_ teilte  zwei Grafiken, die die Roadmap der kommenden Chip-Generation zeigen sollen.

AMD wird in ZEN4 sowohl neue Schnittstellen wie DDR5 für den Arbeitsspeicher und PCI Express 5.0 einführen, als auch den Grafikchip Navi 2 direkt auf dem Prozessor verbauen. Damit kommt AMD nun vollends bei der „System-on-a-Chip“-Architektur (SoC) an.

Fast alle Bestandteile eines Systems sind auf einem Chip vereinigt. Falls der CPU-Riese seinem Namensschema treu bleibt, erscheint die neue Reihe wohl unter dem Namen Ryzen 7000. Mehr Spuren, mehr Effekte und Instrumente, geringere Latenz – das sind gute Nachrichten für alle Windows Producer!

Mehr Infos

Video

 

Eine Antwort zu “Prozessorbits: Omniverse, neue GPU von NVIDIA und Zen4 von AMD geleakt”

  1. Theo sagt:

    Nett – wieder Zeug das man dann nirgens kaufen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.