von Dirk | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Pioneer OPUS-QUAD

Pioneer OPUS-QUAD  ·  Quelle: Pioneer DJ

ANZEIGE

Pioneer OPUS-QUAD ist das neuste DJ-System von der zur AlphaTheta Corporation gehörenden Marke. Das Gerät sieht groß und edel aus, kommt mit vier Decks, drei Bildschirmen und einer Fülle an Features. „The Art of Sound“ heißt der Werbeslogan und in der Tat gab es von Pioneer DJ noch nie so ein umfassendes DJ-System. Das schlägt sich natürlich auch in dem Preis nieder. Der Bentley unter den DJ-Systemen?

ANZEIGE

Pioneer OPUS-QUAD

Wie der Dirigent eines Orchesters sollst du dich laut Pioneer DJ fühlen, wenn du mit diesem 4-Deck-System auflegst. Musikalische Spielbarkeit und edles Design treffen hier aufeinander. Erst vor wenigen Tagen wurde mit DJM-A9 ein neuer Mixer für die Clubs vorgestellt, Pioneer OPUS-QUAD richtet sich nun an alle, die ein umfassendes Stand-alone-System verwenden wollen.

Vier Decks stecken hier drin, die gängigsten Medientypen werden unterstützt – von USB bis SSD. Und natürlich auch das hauseigene Rekordbox und Serato DJ Pro (ab Sommer 2023) über einen angeschlossenen Rechner. Smartphones verbindest du nach einem Update ab April 23 über Wi-Fi, rekordbox CloudDirectPlay wird ebenso unterstützt. Und ja, auch Bluetooth-Support fehlt nicht!

Für die heute gängigen Musikquellen stehen vier USB-Ports mit verschiedenen Konfigurationen bereit. 32-Bit-D/A-Wandler von ESS Technology versprechen optimalen Sound.

Pioneer OPUS-QUAD

Pioneer OPUS-QUAD · Quelle: Pioneer DJ

Pioneer OPUS-QUAD setzt auf komfortable Bedienung

Die Bedienung erfolgt über eine neu entwickelte Benutzeroberfläche mit elektrostatischem Touch-Modul. Über den zentralen 10,1-Zoll-Touchscreen sollst du schnell Tracks finden, Playlist-Bank verwenden und zwischen Wiedergabelisten navigieren. Dabei sorgt der neue Smart Rotary Selector für ein „Joystick-ähnliches Erlebnis“ beim Browsen.

Neben großen Jog-Wheels stehen außerdem acht Hot-Cue-Tasten zur Verfügung. Die neue Smart-Cue-Funktion überschreibt die aktuelle Cue-Position automatisch mit abgerufenen Hot-Cues. Das macht die Bedienung noch komfortabler.

Auf jedes der vier Decks weist du eine individuelle Farbe zu, so verlierst du nicht so schnell die Übersicht. Außerdem verfügt jedes Deck über ein einzelnes Display – insgesamt arbeitet der Pioneer OPUS-QUAD mit drei Screens.

ANZEIGE

Der integrierte Zonenausgang ermöglicht, Musik vom Master-Ausgang getrennt wiederzugeben, so bespielt das DJ-System problemlos unterschiedliche Räume in einer Location.

Die Rückseite des Pioneer OPUS-QUAD

Die Rückseite des Pioneer OPUS-QUAD · Quelle: Pioneer DJ

Effekte

Neue Effekte stecken natürlich auch im Pioneer OPUS-QUAD. Dabei spielt das X/Y-Pad eine wichtige Rolle, denn hiermit steuerst du auch Funktionen wie FX-Bank und Kanalauswahl. Außerdem ist es so einfach, zwei Parameter mit nur einer Fingerbedienung zu ändern.

Smooth Echo löst einen Echo-Effekt aus, indem du einen zuvor zugewiesenen Fader oder Knopf bewegst. Obendrauf steht für jeden Kanal ein Sound Color FX bereit.

Das DJ-System unterstützt natürlich auch Rekordbox und ebenso Serato DJ Pro

Das DJ-System unterstützt natürlich auch Rekordbox und ebenso Serato DJ Pro ab Sommer 2023 · Quelle: Pioneer DJ

Edler Look

Es lässt sich nicht leugnen, dass Pioneer OPUS-QUAD sehr edel aussieht. Das gilt nicht nur für die mattschwarze Oberfläche, sondern speziell für die etwas ungewohnt aussehenden erdfarbenen Schlitze an den Seiten.

Die Form orientiert sich laut Hersteller an einem Lüfter, eine geneigte Oberfläche soll der Bedienung entgegenkommen. Wer das System zum ersten Mal sieht, denkt vielleicht nicht unbedingt an ein Gerät von Pioneer DJ – so ging es mir zumindest.

Pioneer OPUS-QUAD

Pioneer OPUS-QUAD · Quelle: Pioneer DJ

OPUS-QUAD richtet sich – ja, an wen eigentlich? In Clubs sind Mediaplayer und Mischpult gefragt und für DJs, die zuhause mixen sind vier Decks mit Zonenausgängen doch eigentlich Overkill. Aus meiner Sicht sind Bars, Cafés und vergleichbare Locations der Ort, an dem so ein Gerät wohl am ehesten zu sehen sein wird. DJs, die auf Hochzeiten und „besonderen“ Events auflegen, bekommen hiermit jedenfalls ein sehr professionelles Werkzeug. Eindruck macht Pioneer OPUS-QUAD auf jeden Fall.

Verfügbarkeit und Preis

Pioneer OPUS-QUAD ist ab sofort erhältlich. Der Preis: 3299 Euro.

Weitere Infos über Pioneer OPUS-QUAD

Video

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

*Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

ANZEIGE

3 Antworten zu “Pioneer OPUS-QUAD: Der Bentley unter den DJ-Systemen?”

    RIGOROS Techno sagt:
    1

    Interessantes und edles Aussehen. Jedoch finde ich das Layout mehr als schlecht. Versucht Pioneer mit diesem All-In-One System auf ein neues Layout an sich zu wechseln? der Abstrich der gewohnen Effekt sektion sowie der Controll/Loop Pads unter dem Job Wheel so wie es der XDJ-XZ hat ist meiner meinung nach ein derber Rückschlag und Rückschritt. Und wer braucht 2 Zusätzliche Displays wenn der Mittlere nun die Größe eines IPads hat? der Mittlere hätte ausgereicht und hätte somit auch platz und geld eingespart.

    Ich hoffe dass ist nicht Pioneers antwort auf den Wunsch eines XDJ-XZ mkII

    Fufu sagt:
    3

    Wenn die Beschriftung nicht abgeht wie beim XDJ-rx Serie, dann ist das schon mal ein Fortschritt.

    Jan sagt:
    1

    Um ein bisschen fertige Musik zusammen zu mischen war mir schon immer unheimlich warum man so eine fette Zentrale braucht? Aber es scheint ja auch so eine Art Goldkette um den Hals zu sein. Wers braucht der soll es sich holen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert