Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
SPL Phonitor One Kopfhörerverstärker

SPL Phonitor One Kopfhörerverstärker  ·  Quelle: SPL

SPL Phonitor One d Kopfhörerverstärker

SPL Phonitor One d Kopfhörerverstärker  ·  Quelle: SPL

Ohne eine große Vorankündigung veröffentlicht SPL zwei neue Kopfhörerverstärker. Phonitor One und Phonitor One d eigenen sich sowohl für das Studio als auch HiFi-Anwendungen. Mit der Crossfeed-Funktion erzeugt ihr einen stufenlos einstellbaren Raumklang-Effekt. Phonitor One d kann außerdem als DA-Wandler mit 32 Bit Auflösung dienen.

SPL Phonitor One und Phonitor One d

Beide Geräte kümmern sich um die Verstärkung von Kopfhörersignalen – im Studio oder zu Hause im Wohnzimmer (oder wo auch immer ihr Musik hört). Die Vorverstärkung erledigen zwei Burr-Brown OPA 2134 SoundPlus Operationsverstärker, die extra für audiophile Schaltungen gebaut werden. Geringes Rauschen und minimale Verzerrungen sind die gewünschten Eigenschaften. Die Verzerrung gibt SPL mit 0,00008 % an – das sind eine Menge Nullen hinter dem Komma.

Die Endstufe wurde laut SPL „als Gegentaktverstärker im Class-AB-Betrieb konzipiert“. Bipolare Transistoren sorgen für eine höhere Verstärkung und größere Ausgangsspannung als in einem Class-A-Betrieb. Durch die thermische Kopplung laufen die Endstufen laut Hersteller besonders kohärent und geben so ein konsistentes Klangbild wieder.

SPL Phonitor One Kopfhörerverstärker

SPL Phonitor One Kopfhörerverstärker

Crossfeed-Funktion ermöglicht Raumklang

Die Phonitor Matrix erzeugt auf Kopfhörern eine Art Raumklang. Aufnahmen klingen damit so ähnlich, als ob Speaker im Einsatz sind. In der größten Ausbaustufe bietet Phonitor Matrix die drei Einstellparameter Crossfeed, Speaker Angle und Center Level. Center Level und Speaker Angle (also Aufstellwinkel) sind hier mit festen Werten (-1 dB und 30 Grad) eingestellt. Crossfeed regelt ihr stufenlos und sorgt letztendlich für den entstehenden Raumeindruck.

Dafür erzeugt das System Übersprecher. Anteile des gegenüberliegenden Kanals mischen sich also mit dem eigentlichen Signal. Das entspricht ungefähr dem Effekt, der beim Hören über Lautsprecher entsteht. Auch da gelangen ja Signale aus beiden Lautsprechern in die Ohren. Selbstverständlich könnt ihr die Phonitor Matrix jederzeit umgehen. Die Videos unten zeigen euch die Funktionsweise der Matrix im Detail.

Phonitor One d funktioniert auch als DA-Wandler

Phonitor One verfügt über zwei Stereoeingänge (RCA Cinch und symmetrische Klinke), Phonitor One d besitzt zusätzlich einen USB-Anschluss und einen Line-Ausgang (symmetrische Klinke). Darum kann das Gerät auch als 32 Bit DA-Wandler (mit einem Premium AK4490 Wandler-Chip) funktionieren. Die USB-Anbindung funktioniert Class Compliant, Treiber müssen also nicht installiert werden (zumindest bei Macs und iOS-Geräten). Der Wandler unterstützt Abtastfrequenzen von bis zu 768 kHz PCM sowie Wiedergabe von DSD (DSD4 oder DSD256).

SPL Phonitor One d Kopfhörerverstärker

SPL Phonitor One d Kopfhörerverstärker

Weitere technische Daten beider Modelle

  • THD + N (0 dBu, 10 Hz – 22 kHz, 600 O): 0,002 %
  • max. Eingangspegel: +22.5 dBu
  • Rauschen (A-bewertet, 600 O): -97 dBu
  • max. Ausgangsleistung (600 O): 2x 190 mW
  • max. Ausgangsleistung (250 O): 2x 330 mW
  • max. Ausgangsleistung (47 O): 2x 400 mW
  • Frequenzgang Kopfhörerausgang (- 3 dB): 10 – 200.000 Hz
  • Kopfhörerausgang: 6,3 mm Stereoklinkenbuchse
  • Abmessungen (B x H x T): 210 x 49,6 x 220 mm

Für den Einsatz im Studio wünschen sich bestimmt einige einen zweiten Kopfhörerausgang, die neue Serie des Herstellers konzentriert sich anscheinend auf die notwendigste Ausstattung.

Verfügbarkeit und Preise

Die beiden Kopfhörerverstärker sind bereits erhältlich. SPL Phonitor One kostet 379 Euro (hier bei Thomann erhältlich*), SPL Phonitor One d bekommt ihr für 559 Euro (hier bei Thomann erhältlich*)

Weitere Infos

Videos

* Affiliate-Link

Eine Antwort zu “Phonitor One und Phonitor One d: Zwei neue Kopfhörerverstärker von SPL”

  1. miniL sagt:

    Klingt echt gut, bisher nutze ich ein Plugin (goodhertz.co CanOpener Studio VST) für dieses Crossfeed-Funktion. Wäre mal schön zu hören wie das hier gelöst ist und sich anhört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.