Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
iCON Platform Nano DAW-Controller

iCON Platform Nano DAW-Controller  ·  Quelle: iCON Pro Audio

iCON Platform Nano DAW-Controller

iCON Platform Nano DAW-Controller  ·  Quelle: iCON Pro Audio

iCON Platform Nano DAW-Controller

iCON Platform Nano DAW-Controller  ·  Quelle: iCON Pro Audio

iCON Platform Nano DAW-Controller

iCON Platform Nano DAW-Controller  ·  Quelle: iCON Pro Audio

iCON Pro Audio sind fleißig und stellen uns auf der NAMM nicht nur ihr neues Audiointerface vor. Nein, quasi als Begleitung mit gleichem Formfaktor und „Vornamen“ gibt es den Platform Nano zu sehen. Das ist ein kompakter DAW-Controller mit USB 2.0 für den Desktop. Und was wäre so ein Gerät ohne motorisierte Fader?

iCON Platform Nano

Okay, ganz so üppig fällt es hier dann doch nicht aus und wir müssen uns mit einem einzelnen Fader begnügen. Immerhin! Dass dieser eine aber motorisiert ist, macht bei einem Controller für die DAW definitiv Sinn. Einen Encoder kriegt dieser „Kanalzug“ ebenfalls spendiert und auch das ist eine gute Idee! Sowohl Fader als auch der Encoder sind mit LEDs ausgestattet und sorgen für ein adäquates visuelles Feedback. Vier weitere Encoder mit Doppelfunktion gibt‘s obendrauf. Außerdem warten farbkodierte beleuchtete Knöpfe für Mute, Solo, Transport und Automationen. Mit einem Jogwheel darf ebenfalls gearbeitet werden. Ein LC-Display zeigt bei der Arbeit immer den Namen des ausgewählten Kanals an und auch die Werte, die mit dem Controller geändert werden. Es gibt aber auch noch ein LED-Display und das zeigt die Zeit und Position des „Locators“ an, entweder als SMPTE oder MIDI-Beat-Clock.

Wie es sich für einen DAW-Controller gehört, versteht der Platform Nano Protokolle (Mackie Control und HUI) und hat als nette Beigabe ein paar Overlays für die gängigen Apps (Cubase/Nuendo, Logic Pro X, FL Studio, Ableton Live, Bitwig, Reason, Digital Performer, Reaper, Studio One, Samplitude, Pro Tools, Sonar, Audition) im Gepäck. Wer mag, kann sich zusätzlich das „Platform D2 LCD Display“ zulegen – dann sieht alles noch ein bisschen übersichtlicher und cooler aus!

Features

  • 1 berührungsempfindlicher motorisierter Fader mit 10 Bit Auflösung
  • Passt zu anderen „Platform“-Modulen
  • Hintergrundbeleuchtetes LC-Display Für Channel-Name, Kontrollwerte etc.
  • 1 + 4 Encoder mit Doppelbelegung
  • 11-Segment LED um die Encoder
  • 12-Segment LED-Display für die Anzeige von Lokator in SMPTE or Midi-Beat-Clock (Bars:Beats:Ticks)
  • Jogwheel für Suche, Scrub und Kontrolle
  • 8 farbkodierte Funktionsknöpfe mit 5 unterschiedlichen Farbebenen
  • Illuminierte Buttons für Kanalkontrolle inklusive Mute, Solo und Record
  • 6 iIlluminierte Buttons für Play, Stop, Rec, Rewind, Fast Forward und Loop
  • iIlluminierte “Zoom”-Buttons mit 2 Richtungs-Tasten (Left/Right & Up/Down)
  • 2 illuminierte “Track”-Buttons für die Auswahl der Kanäle
  • 2 illuminierte“Bank”Buttons zum gleichzeitigen „Shiften“ von 8 Kanälen
  • Support für Universal Mackie Control und HUI Protokolle
  • DAW Overlays für Cubase/Nuendo, Logic Pro X, Digital Performer, FL Studio, Samplitude, Reaper, Studio One, Bitwig, Reason, ProTools, Sonar, Audition, Ableton Live sowie ein User-definiertes
  • iMap-Software zum Mappen von MIDI-Funktionen
  • USB 2.0
  • Firmware upgrade via USB und iMap-Software
  • Bluetooth Verbindung und aufladbare Batterien mit dem PN-1 Modul (optional)
  • User A & User B Verbindungen für Fußschalter, Pedale
  • Platform D2 LC-Display optional erhältlich
  • Class-compliant mit Mac OS X, Windows 10, Windows 8 (32 Bit & 64 Bit), Windows 7 (32-Bit & 64 Bit), Vista (32-Bit), Windows XP
  • Kensington Lock

Ab März soll der iCON Platform Nano erhältlich sein – UVP liegt bei 201,11 Euro.

Weitere Infos:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: