Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Gamechanger Motor Piano

Gamechanger Motor Piano  ·  Quelle: Sonicstate Video

Gamechanger sind die Leute, die den Hochvolt-Plasma-Effekt kreiert haben, sie scheinen generell elektromechanische Experimente zu machen und arbeiten aktuell an einem „Piano“, was mit Elektromotoren als Klangerzeuger arbeitet. Ja, richtig gelesen – Elektro ist die Zukunft!

Motoren mit einem entsprechend Abnehmer funktionieren ähnlich wie ein E-Bow an einem Gitarren-Pickup. Die Drehung selbst erzeugt eine Schwingung und die wird als Oszillator für das „Motor Piano“ verwendet. Es sind jeweils 3 Motoren für einen Klang, weshalb man sagen kann, dass es drei Oszillatoren hat. 3×12 = 36 Motoren sind an Bord, um das Instrument anzutreiben. Da die Drehzahl jeweils der Frequenz entspricht, die so ein Oszillator abgeben muss, benötigen sie durch ihre Trägheit noch etwas Zeit, um diese zu erreichen. Dadurch gibt es eine leichte Glide-Wirkung aber es sind durch die 12fach Anlage der Motoren tatsächlich zwölfstimmig spielbar.

Motoren!

Die Motoren sind auf einer Platine in 2 Gruppen von 3 angelegt und zumindest im Prototypen sind sie zu sehen durch eine Glasscheibe (oder Plastik). Die Ästhetik ist ein wenig wie Doepfer, nämlich silbern. Es wird aber so sein, dass das finale Motor-Piano ein etwas anderes finales Design bekommt.

12 Stimmen

Natürlich haben die Leute das auf der NAMM nur gezeigt, es gibt auch eine einstimmige Version, die mit 3 Motoren funktioniert und in eine handliche Box passt. Es gibt Hüllkurven, drei Wellenformen, 2 Resonanzfilter mit Tief- und Hochpass. Sie haben eine Art Routing mit dem man diverse Signale auswählen kann. Die anderen Wellenformen werden von normalen Oszillatoren erzeugt, der Motor ist einfach wie eine Wellenform zuschaltbar und natürlich gibt es auch eine Modulations-Abteilung, ein LFO der die einzelnen Stimmen modulieren kann und auch eine Rausch-Abteilung. Man kann Stimmen versetzt spielen und dies auch einstellen.

Sofort kaufen?

Preise und Verfügbarkeit sind noch nicht bekannt, man wollte das Gerät einfach erst einmal zeigen und arbeitete sogar auf der NAMM direkt an dem Gerät. Es wird sicher einzigartig bleiben und der Begriff „Piano“ könnte auch Synthesizer oder Orgel heißen, es ist nämlich von allem etwas, klanglich ist es wohl am ehesten ein Elektroakustischer Synthesizer.

Video

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
moogulatorChristian Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Christian
Gast

Verstehe ich nicht. Das klingt exakt wie eine Hammond-Orgel funktioniert. Wieso soll das innovativ sein?

https://de.wikipedia.org/wiki/Hammondorgel#Technik