Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Magix Samplitude Pro X5

Magix Samplitude Pro X5  ·  Quelle: Magix

Samplitude Pro X5 ist die neuste Version der DAW aus dem Hause Magix. Fast eineinhalb Jahre sind seit Pro X4 vergangen – genug Zeit für einige neue Funktionen. Da sind ein paar Sachen dabei, die bei den Usern bestimmt schon auf der Wunschliste stehen.

Magix Samplitude Pro X5

Die Neuheiten sind überschaubar, dürften aber auf Gegenliebe stoßen. Die Unterstützung für ARA2 ermöglicht den Datenaustausch von ARA2-Plug-ins und Samplitude Pro in Echtzeit. Dadurch wird zum Beispiel Melodyne noch nahtloser integriert. Das kann durchaus Zeit bei der Arbeit sparen.

MIDI 2.0 soll der neue Standard werden und damit gewinnt auch MPE (MIDI Polyphonic Expression) immer mehr an Bedeutung. Magix hat Samplitude die Kompatibilität dazu spendiert, die Daten von Controllern wie dem ROLI Seabord werden also zukünftig umfangreich interpretiert.

Weitere Neuheiten

Viele andere DAWs bieten schon lange eine vergleichbare Funktion, mit Tempotrack habt ihr jetzt das Tempo voll im Griff. Eine eigene Tempospur mit Buttons, die Marker für Takt- oder Tempowechsel einfügen. Super!

Ihr steht auf Kurven bei der Automation? Bekommt ihr jetzt mit Automation Shapes. Damit sind schnell sanfte Übergänge zwischen zwei Punkten einer Automation erledigt.

Ebenfalls neu ist WaveColor. Samplitude verpasst Audioclips eine automatische Färbung, die Frequenzverläufe sichtbar macht. Tonhöhen und Klangcharakter visualisiert die DAW in unterschiedlichen Farbtönen und Sättigungsstufen. Auch Störgeräusche und andere „Anomalien“ könnt ihr so vor dem Abhören bereits visuell ausmachen.

Die Monitoring Sektion erlaubt mehrere Abhörwege, in denen ihr sogar Effekte einschleifen könnt. Konfigurationen speichert ihr einfach ab, Talkaback wird über Mausklick oder Shortcut eingebunden.

Magix Samplitude Pro X5 WaveColor

Magix Samplitude Pro X5 WaveColor

Neue Instrumente und Effekte

Klar, Optimierungen sind immer eine schöne Sache, aber ein Update soll auch mehr Vergnügen in Form von neuen Klängen bringen. Auch da hat Magix dran gedacht und präsentiert elf neue Instrumente, die im Wesentlichen auf Samples basieren: Cello, Jazz Guitar, Wooden Clarinet, Vintage Lead Trumpets, Vintage Mid and Low Brass, Vintage Cornets, Bongos sowie Handchimes, Bells and Glass.

Für frische Effekte sorgt Convology XT Complete mit Impulsantworten, die nicht nur von klassischen Hallgeräten stammen. Da sind von Vintage Amps bis hin zu Tape Echos enthalten. Die 2965 IR-Files umfassen 4,6 GB – da hat sich der Hersteller nicht lumpen lassen.

Preise und Spezifikationen

Bis zum 28. April 2020 bekommt ihr Samplitude ProX5 für 199 Euro und die Pro X5 Suite für 249 Euro.

Regulär kostet Pro X5 399 Euro. Wenn ihr lieber über ein Abo monatlich bezahlen wollt, bezahlt ihr mit Pro X365 22,99 Euro pro Monat. Die Pro X5 Suite kostet regulär 599 Euro und enthält zusätzlich Steinberg SpectraLayers Pro 6, die coreFX Suite, SOUND FORGE Pro 13 sowie RX Elements und Ozone 9 Elements von iZotope. Auch hier ist ein monatliches Abo denkbar, Pro X Suite 365 kostet 29,99 Euro pro Monat.

Wie gehabt läuft Samplitude nur auf Windows (8 oder 10).

Weitere Infos

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.