Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
MIXXX 2.2 Public Beta

MIXXX 2.2 Public Beta  ·  Quelle: Screenshot MIXXX 2.2 Public Beta

Neben den großen Playern im Marktsegment der DJ-Software, zu denen Native Instruments Traktor, Serato DJ, Pioneer DJ Rekordbox, Algoriddim Djay und Atomix Virtual DJ zählen, gibt es einige gute und weniger gute Programme, die abseits des Rampenlichts ihr Nischendasein fristen oder sich als echte Alternative zu den Big-Five darstellen. Eine Alternative und dazu noch kostenlos ist seit über einer Dekade die Multi-Plattform-Software MIXXX, erhältlich für Windows, Mac und Linux.

Vier Decks, Autosync, Hotcues und Loops, Effektketten, Recording und Broadcasting, Skins, eine solide Musikverwaltung, Controller, DVS – kaum eine Disziplin, wo das Programm nicht punkten kann. Allerdings verging so manche Zeit zwischen den Updates – gut Ding will bekanntlich Weile haben – doch nun soll es schneller gehen und das Programm wird stetig besser.

Hier die Neuerungen im Detail

  • GUI-Skalierung für hochauflösende Bildschirme
  • Wellenform-Anpassung
  • LV2 Effects Plug-ins
  • Dry+Wet-Modus

Vier Features, die eine echte Bereicherung im Arbeitsalltag darstellen könnten.

Mixxx 2.2 Updates

Hinsichtlich der GUI gibt der Hersteller bekannt, dass man von QT4 auf QT5 umgestiegen ist. Das bringe eine bessere Skalierung, in MIXX 2.1 wurden partielle Grafiken nicht mit skaliert. Geschichte von nun an, Retina und UHD-Display-Besitzer dürfen sich freuen.

Ähnliches bei den Wellenformen. So banal das klingt: Die freie Skalierung der Wellenform, um einen adäquaten Track-Ausschnitt sehen zu können, sei es für den Überblick oder um punktgenaue Cuepoints zu setzen oder was einem auch grad immer so einfallen mag, ist ein essentielles Feature. Schön, dass es da ist und hier können sogar die Beatgrid-Marker in ihrer Transparenz eingestellt werden oder der Fokus der Abspielposition frei gesetzt werden (rechts, mittig, links, irgendwo)

Mehr Effekte

LV2 ist eine Audio-Plug-in-Schnittstelle für beispielsweise FX und Filter unter Linux. Die dürfen nun eingebunden werden. Zwar können LV2 cross-plattform eingesetzt werden, die meisten dieser Plug-ins sind jedoch für Linux am Start, für Windows besteht aktuell seitens MIXXX noch keine Unterstützung. Die Plug-ins müssen in MIXXX einzeln aktiviert werden und ein GUI innerhalb von MIXXX ist nicht verfügbar. Auf der Website könnt ihr nachsehen, welche Plug-ins erhältlich sind. „Stabilität ausprobieren“ vor einer Live-Gig ist selbstverständlich…

Last but not least bringt das Programm einen neuen Dry/Wet-Modus mit, der euch erlaubt, dem trockenen Signal ein Effektsignal zuzumischen, statt zwischen dem trockenen und nassen Signal zu blenden. So kann man dem Track subtil FX zumischen, ohne die Basis zu verändern.

Alle Infos zur neuen Versionsnummer gibt’s auf der MIXXX Website.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: