von Dirk Behrens | 4,0 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Lindell Audio LiN76

Lindell Audio LiN76  ·  Quelle: Lindell Audio

ANZEIGE

Lindell Audio kennen viele von uns als Hersteller von diversen Plug-ins, darunter sind einige Emulationen von Hardware-Klassikern dabei. Das schwedische Unternehmen ist aber nicht nur im Bereich Software tätig, sondern baut ebenso Hardware – zum Beispiel Module für das 500er Format. Mit LiN76 widmet sich Lindell Audio nun einem sehr berühmten Kompressor/Limiter und bringt diesen als Hardware für gerade mal 499 Euro heraus.

ANZEIGE
ANZEIGE

Lindell Audio LiN76 Vintage Limiting Amplifier

Auch der LiN76 will natürlich die klanglichen Eigenschaften eines FET-Kompressors im ‘76er-Stil nachbilden, das Gerät orientiert sich natürlich auch optisch an der Vorlage. Wer mit dem berühmten Kompressor vertraut ist, wird sich auch hier sofort zurechtfinden.

Die Hardware wurde in den schwedischen Lindell Audio Studios entwickelt. Im Inneren stecken Übertrager, die in den USA gefertigt werden und für den typischen Sound garantieren sollen. „Instant vintage-vibe dynamics processing“ nennt Lindell Audio das, dazu gehören natürlich sämtliche Features, für die das Original (und alle Emulationen und Nachbauten) so bekannt sind.

Lindell Audio LiN76

Lindell Audio LiN76

Neben den üblichen Ratios 4:1, 8:1, 12:1 und 20:1. Natürlich ist auch der berühmte All-Button-Modus möglich und damit dieser spezielle Sound, der seit der Entdeckung eines unbekannten Engineers so geschätzt und gerne verwendet wird.

Attack und Release lassen sich stufenlos einstellen, dabei gibt es die Option für superschnelle Attack-Zeiten. Ansonsten finden wir genau wie bei der Vorlage Regler für Ein- und Ausgangslautstärke. Die Ein- und Ausgänge sind hier für symmetrische Klinkenstecker ausgeführt.

Und auch ein VU-Meter gehört natürlich zur Ausstattung, vier Buttons stehen für dessen Bedienung zur Verfügung.

Es ist eben ein Kompressor im 76-Stil, deshalb gibt es auch sonst nicht viel mehr zu berichten. Mit knapp 500 Euro gehört LiN76 definitiv zu den eher günstigen Nachbauten, Warm Audio liegt mit dem WA76 (hier bei Thomann*) aktuell bei knapp 630 Euro, den Klark Teknik 76-KT (hier bei Thomann*) gibt es derzeit für 309 Euro.

Lindell Audio LiN76

Lindell Audio LiN76

Verfügbarkeit und Preis

Lindell Audio LiN76 ist demnächst für 499 Euro erhältlich.

Weitere Infos über Lindell Audio LiN76

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

*Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Bildquellen:
  • Lindell Audio LiN76: Lindell Audio
  • Lindell Audio LiN76: Lindell Audio
Lindell Audio LiN76

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

2 Antworten zu “Lindell Audio LiN76: Kompressor/Limiter im Stil des 1176 für 499 Euro”

    Benny Lava sagt:
    1

    Nochmal das Gleiche und nicht mal einen neuen Aspekt mit reingebracht.
    Bei den beiden Alternativen gibts XLR und PAD-Schalter.

    Stereolink wie beim Original hat keiner von den Dreien. Wahrscheinlich aus gutem Grund.

    Marco 🤔 sagt:
    -2

    Da wäre nun ein Vergleich mit dem Klark Technik interessant. Vor allem, weil man für den gleichen Preis 2 Stück bekommen könnte! Oder man benutzt doch die arturia Vst Variante, billiger mehr und praktischer – was will man mehr? Für mich persönlich sind Effekte bzw solche Kompressor Kram als Vst Variante ausreichend. Man kann damit so herrlich lange herum experimentieren bis es einfach phantastico klingt. Die Hardware dagegen kommt eben etwas sperrig daher, muss verkabeln, aufnehmen vergleichen etc. Trotzdem jeder hat seine eigene Vorgehensweise. Aber 499 € braucht mein Energieversorger zuerst mal um die vielen Geräte überhaupt zu betreiben….. Leider zurück in der Realität. Es wird nicht besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.