Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Pioneer CDJ-3000 ist da

Pioneer CDJ-3000 ist da  ·  Quelle: Pioneer DJ

Pioneer CDJ-3000 ist da

Pioneer CDJ-3000 ist da  ·  Quelle: Pioneer DJ

Pioneer-CDJ-3000 Leak

Pioneer-CDJ-3000 Leak  ·  Quelle: Facebook/ Daniel Uranowski

Die Katze ist aus dem Sack: der Pioneer CDJ-3000 ist da. Für alle, die es kurz und schmerzlos mögen: Das sind die neuen Features des designierten Flaggschiff-Multiplayers.

  • fortgeschrittene MPU (1x Quad Core Cortex Arm 1,2 GHz, 1x Dual Core Cortex Arm 1,5 GHz)
  • Pro DJ-Link mit Gigabit-Ethernet
  • 96 kHz /32 Bit Audioprocessing
  • bessere Bildschirm-Sichtbarkeit
  • hochauflösender 9-Zoll-Touchscreen
  • Touch- Vorschaufunktion
  • Touch-Cue Feature
  • gestapelte Wellenform
  • Unterstützung für 3-Band-Wellenform
  • Key Sync und Key Shift
  • neues Jogwheel, besser denn je
  • re-designtes Performance-Interface
  • 8 Hotcue-Tasten
  • dedizierte Beat-Jump-Tasten
  • erweiterte Auto Beat Loop-Sektion

Ebenfalls bestätigt: Der Preis soll 2.399 Euro betragen.

Weitere Informationen

Pioneer DJ Website

Hier schon einmal das Video und nachstehend unsere Preview News dazu, die wir zeitnah mit neuen Infos füttern werden

Video

Ausgerechnet in einer Facebook-Gruppe für „Classic & Boutique DJ Mixers“ tauchten um Mitternacht zwei Fotos eines neuen Pioneer CDJ mit der Typenbezeichnung CDJ-3000 auf. Facebook-User Daniel Uranowski stellte sie online. Sind das nun tatsächlich erste geleakte Bilder des lange erwarteten Nachfolgers des CDJ-2000NXS2?

Die nachlässige Smartphone-Photoqualität lässt genau diesen Schluss zu. Hier wurde nichts aufgehübscht oder verborgen, sondern einfach schnell „draufgehalten“. Also: Was sehen wir?

Business as usual?

Keine Experimente: Pioneer bleibt bei seinem bewährten Design. Nach wie vor scheint ein CD-Drive an Bord zu sein. Ob Jog-Wheel, Display, Pitchfader, Trackwahl-Regler oder die Potis für Jog-und Vinyl-Speed-Adjust: Alles wie gehabt, die meisten Elemente sind am gewohnten Platz oder wurden nur minimal anders platziert. Aber es gibt Ausnahmen.

CDJ-3000 Neuigkeiten

  • Das Gerät heißt tatsächlich wie bereits von vielen vermutet CDJ-3000. So steht es unten rechts auf dem Gehäuse.
  • Das Display scheint größer als beim Vorgänger zu sein, es ragt nach hinten weiter über.
  • Im oberen Streifen des Displays sind zusätzliche anwählbare Funktionen, die aufgrund der schlechten Photoqualität nicht eindeutig zu erklären sind.
  • Im Display sind sehr prominent Key-Informationen zu erkennen, die hoffentlich dank Touchscreen auch direkt anwählbar sind. Das wäre tatsächlich ein lang erwartetes Feature, mit dem Pioneer endlich zum normalen Standard von DJ-Software wie Traktor aufschließen würde.
  • Es gibt jetzt endlich acht direkt anwählbare Hotcue-Buttons direkt unter dem nach wie vor angeschrägten Display. Diese sind kleiner als beim hauseigenen XDJ-RX2 oder beim Konkurrenten Denon Prime und haben schmale farbige Leuchtstreifen zur Identifikation der verschiedenen Hotcue-Typen.
  • Es gibt nun zwei per Knopfdruck direkt anwählbare Loop/Beatjump-Größen, nämlich 4 und 8 Beats.
  • Der Reverse-Regler hat jetzt drei Positionen: forward, reverse und slip reverse.
  • Es gibt möglicherweise ein kleines Display in der Mitte des Jogwheels. Ob dort wie beim Denon Prime die Coverart angezeigt wird, ist aufgrund der Spiegelungen auf dem Photo leider nicht ersichtlich.
  • Die vier Modus-Schalter über dem Display haben eine bläuliche Hintergrundbeleuchtung.
  • Beatsync-und-Master-Schalter wurden umdesignt, sind jetzt rechteckig. Unter den beiden Buttons befindet sich ein unbezeichneter dritter schmaler Schalter.

Ausblick

Viel mehr lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Wird es Streaming geben? Doppel-Player-Funktionalität wie beim Denon Prime? Auch ein möglicher Präsentations- oder gar Liefertermin ist derzeit völlig unbekannt. Aber eines scheint klar zu sein: Der Pioneer CDJ-2000NXS2 wird demnächst in Rente geschickt und der Nachfolger setzt auf die bewährten Qualitäten.

5 Antworten zu “Bestätigt: Pioneer DJ CDJ-3000 Flaggschiff-Mediaplayer ist da”

  1. A Lekkman sagt:

    Kurze Anmerkung: Der Reverse-Regler hatte schon beim NXS2 die drei Positionen: forward, reverse und slip reverse

    Interessant finde ich, dass die Keydetection scheinbar dynamisch erfasst und auch angezeigt wird. Ich hoffe das bleibt mit dem Verweis auf die Displaygröße nicht der einzige Kaufgrund… Bisher muss ich jedes mal wieder die Unterschiede zw. 2000er, NXS und NXS2 nachschlagen…

  2. Dennis P. sagt:

    Kann man den Urheber des Photos eigentlich rechtlich belangen, also bspw. Schadenzsersatz o.ä. für die Vorabveröffentlichung?

    Regt Euch ruhig auf aber es interessiert mich wirklich ob das verboten oder sogar strafbar ist?

    Im IT Bereich muss man ja NDA – Non Disclosure Agreements – unterschreiben wenn man was vor veröffentlichung angucken, anfassen, ausprobieren etc. darf und da zieht ein Verstoß ordentliche Strafen nach sich.

    • Larifari sagt:

      Nicht nur der Urheber des Fotos sondern auch für den der es verbreitet kann sowas Konsequenzen haben. Deshalb kommt’s auch mal vor dass der ein oder andere Leak ( auch hier – Stichwort Arturia ) wieder verschwindet.

  3. Alexander Hold sagt:

    Ein jämmerlicher, langweiliger neuer-alter Aufguss der überteuerten Hardware. Das Design und die vielen chaotisch verstreuten Knöpfe gehen ja mal gar nicht. Denon zeigt, wie man es richtig macht (bei allen Prime Geräten) und ist dazu noch deutlich günstiger.

  4. pendolino sagt:

    ich hoffe einfach wirklich, dass man endlich mittels swipe up/down durch die playlisten scrollen kann, der rest des players sieht aus wie bei Pioneer üblich, Branchenstandard halt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.