Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Gemini MDJ-1000

Gemini MDJ-1000  ·  Quelle: Gemini

Gemini MDJ-1000

Gemini MDJ-1000  ·  Quelle: Gemini

Gemini MDJ-1000

Gemini MDJ-1000  ·  Quelle: Gemini

Pioneer CDJ-2000Nexus

Pioneer CDJ-2000Nexus - das Flaggschiff unter den DJ-Mediaplayer  ·  Quelle: Pioneer

Gemini hat kürzlich den Mediaplayer MDJ-1000 für CDs und USB-Sticks vorgestellt, der quasi die Weiterentwicklung des CDJ-700 aus gleichem Hause ist. Das Design wurde ein wenig abgeändert, der SD-Card-Slot gestrichen und viel wichtiger wurde dem „Tausender“ ein aufgemotzter Screen zuteil, nun standesgemäß im Landscape statt im Portrait Format. Dieser Schritt ist meiner Meinung nach zu begrüßen, denn so lassen sich relevante Informationen besser darstellen und auch bei der Navigation auf dem Stick ist mehr Übersichtlichkeit gegeben: Der MDJ-1000 verfügt nämlich über ein 4,3-Zoll großes Vollfarb-Display zur Aufbereitung von Wellenformen und Track-Tags. Es zeigt die Abspielposition des Musikstückes in der Wave an, gibt ein visuelles Feedback für den Slip Mode und Hotcues sowie für Loops und bei der Musikauswahl werden Titel nebst Cover Art angezeigt. Doch das ist noch nicht alles, was der Bursche anzubieten hat.

Sein berührungsempfindliches, im Regelwiderstand einstellbares 8-Zoll-Jogwheel arbeitet laut Herstellerangaben mit einer Auflösung von satten 3860 Ticks pro Umdrehung und verfügt über eine beleuchtete LCD-Anzeige. An der Geräterückseite finden sich ein digitaler Ausgang, eine USB-Buchse und Standard-Cinch-Outputs ein. Besonderer Komfort kommt zum Tragen, wenn mehrere Geminis über die Link-Buchse via Ethernet „verdrahtet“ sind, denn dadurch eröffnet sich die Möglichkeit, bis zu vier Einheiten über einen USB-Stick mit Sound zu versorgen. Ferner (Pioneer User kennen es seit Jahren) BPM-Infos auszutauschen, damit die Player Tempo und Takt untereinander syncen können. Das Anlegen von bis zu vier Hotcues ist ebenso vorgesehen und sie stellen acht unterschiedlich große Autoloops zur Verfügung. Weiterhin sind ein Scratch und Slip Modus an Bord.

Im Inneren des MDJ-1000 arbeitet eine 24-Bit/192kHz Soundcard, von der man sicherlich nicht erwarten darf, dass sie mit Pioneers Wolffson DACs gleichziehen kann. Außerdem ist der Player MIDI-kompatibel, um eine DJ-Software wie Traktor oder Virtual DJ zu bedienen. Soviel zu den Facts und Features. Kostenpunkt: € 499,-. Das entspricht einem Drittel des augenscheinlichen CDJ-Paten oder besser gesagt Konkurrenten, doch ist der Gemini dann auch nur weniger als halb so gut? Das kommt auf die Erwartungshaltung an.

Durchaus darf der MDJ-1000 wohl als „kostengünstige“ Einsteigerlösung für DJs gesehen werden, die für ein vergleichsweise schmales Investitionsvolumen mit einem CDJ-artigen Arbeitsablauf ans Werk gehen wollen. Weil aber noch nicht klar ist, wie die Datenanalyse erfolgen soll, lässt sich hier wohl – trotz der angesprochenen Gemeinsamkeiten – zunächst nur von einem „annähernd“ CDJ-artigen Workflow sprechen, was ein Blick auf das nachstehende Vergleichsbild verdeutlicht. Geminis Player wirkt insgesamt bescheidener, besonders auch das Display. Außerdem profitiert die CDJ-Serie ungemein von Pioneers Software Rekordbox, die momentan in Version 3 vorliegt und sich immer mehr einer ausgewachsenen DJ-Software annähert. Ob eine potenzielle Software aus der Feder Geminis oder gar eine on-the-fly Analyse diesbezüglich mithalten kann, ist fraglich. Ebenso wie es um die Audioqualität und das haptische Erlebnis bestellt ist. Nichtsdestotrotz dürften gerade die Network- und Sync-Features, die in dieser Preisklasse bis dato noch nicht anzutreffen waren, in den Kaufentscheid budgetorientierter DJs einfließen. Sobald der erste MDJ-1000 vor Ort ist, erstatte ich dann gern Bericht. Hier noch die …

 Techspecs:

  • Mediaplayer mit USB- und CD-Slot
  • MIDI-fähig, kann als Controller genutzt werden
  • Slot-in CD-Laufwerk, für Audio CDs, CD-Rs, MP3-CDs
  • Link-Funktion via Ethernet für bis zu vier Geräte
  • 4,3“-Farbdisplay mit großer Wellenformanzeige
  • Audiointerface für PC & Mac (24-Bit/192 kHz)
  • 8“-berührungsempfindliches Jog Wheel mit LCD-Anzeige und regelbarem Widerstand
  • 4 programmierbare Hot Cue Buttons
  • 8 auswählbare Auto Loop Größen und manueller Loop
  • 3 wählbare Jog Wheel Modi Search/Pitch, Bend/Scratch, Effekte mit Slip Mode und Reverse
  • Stereo Cinch und digitale S/PDIF Ausgänge
  • Spielt MP3, AAC, WAV und AIFF
  • BPM-Anzeige, Auto Sync, Manuell (Tap) und BPM-Lock
  • variabler Pitch mit 6 Einstellungen +/- 4%, 8%, 16%, 24%, 50%, 100% und Master Tempo Control
  • Start/Stopp-Zeit einstellbar

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: