Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
SaschArt TwinCrusher Plug-in VST Distortion Multiband GUI Ableton Live 9

Das GUI gewinnt keine Schönheitspreise, ist aber auch kein Autounfall  ·  Quelle: SaschArt / Gearnews

TwinCrusher heißt das kostenlose Distortion Plug-in von SaschArt. Der Teilname „Twin“ verrät es schon: Es ist ein Zerreffekt für die DAW mit zwei Bändern. Es liefert neben leichten Harmonien auch heftige Zerrstufen von Overdrive bis Distortion. Und hat ein Defizit.

Jedes der Bänder wird mit drei simplen Reglern gesteuert: Drive, Gain und Round. Die ersten beiden sind, denke ich, selbsterklärend, Round steht für Anti Aliasing, eine Methode zur Vermeidung von Störgeräuschen durch Digitalisierung über einen Tiefpass. Wer es ganz genau wissen möchte, der kann hier und hier bei Wikipedia seine Zeit verbringen.

Die beiden Frequenzbereiche werden durch einen Crossover-Regler (Split Freq) geteilt, dazu kommen Schieberegler für Damping und Mix. Simples GUI mit guten Kontrasten, die deinen Einstieg leicht machen. Vielleicht ein bisschen langweilig, so ganz grau in grau, aber das soll nicht als Nachteil ausgelegt werden.

Format

Problem bei dem SaschArt twinCrusher ist das Format. Das Plug-in ist nur als VST (2.4) für Windows vorhanden – dafür immerhin in 32 und 64 Bit. Da sind manch neue virtuelle Klangerzeuger wie der CS80-Klon deutlich rückständiger mit 32 Bit only. Dennoch schade, dass es keine OSX-Version gibt. Klar, das ist immer mehr Aufwand, aber am Ende erreicht man so mehr Nutzer und keiner kann meckern.

Preis

Zwar ist es auf dem Blatt kostenlos, heißt, man kann es ohne einen Geldgegenwert herunterladen, aber man muss sich dafür ein Nutzerkonto anlegen, in dem mindestens eine gültige E-Mail Adresse hinterlegt sein muss. Somit bezahlt man mit privaten Daten – wen das nicht stört, der kann hier einen vermutlich interessanten Helfer finden.

Das unten verlinkte Video ist etwas langwierig und zeigt nicht unbedingt am besten Audiobeispiel das twinCrusher Plug-in und seine Funktionen. Dafür wird es tiefergehend gezeigt und erklärt. Wer sich dafür interessiert: Es geht etwas mehr als 8 Minuten.

Mehr Infos

Video

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: