Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Kiwi 8P - JX8P mit vielen neuen Möglichkeiten

Kiwi 8P - JX8P mit vielen neuen Möglichkeiten  ·  Quelle: Kiwitechnics Video

jx8p-kiwi-8p - Panel mit Arpeggiator und Sequencer

jx8p-kiwi-8p - Panel mit Arpeggiator und Sequencer  ·  Quelle: kiwitechnics Video

parameter Kiwi 8P

Parameter Kiwi 8P  ·  Quelle: kiwi Video

Kiwi 8P ist eine Modifikation für den Roland JX8P. Aktuell sind die relativ günstig zu bekommen. Man erhält einen neuen Prozessor und ein komplett neues Bedienfeld. Es ist deshalb auch geeignet, defekte Tipptasten gleich mit zu reparieren.

Die Modifikation bringt außer dem neuen Panel:

Das Video zeigt, dass die Kiwi-Leute das komplette „Betriebssystem“ des JX8P neu aufgebaut und ihm 3 LFOs hinzugefügt haben! Außerdem gibt es nun Buttons für einen klassischen Step-Sequencer, einen Arpeggiator mit allen üblichen Funktionen. Ein ziemlich spektakuläres Merkmal dürfte aber die achtfache Modulationsmatrix, jeweils mit Steuerung durch einen weiteren Parameter (Sidechain), sein. Sie ermöglicht deutlich komplexere Klänge, als das Original je zustande gebracht hätte. Bei der Gelegenheit haben die Neuseeländer sogar die Hüllkurven beschleunigt, sie schnappen nun deutlich mehr zu. Außerdem gibt es ein neues System für den schnellen Zugriff zu jetzt 128 Speichern für Sounds.

Es können auch weitere JX8P oder JX10 angeschlossen werden, um die Stimmenzahl zu erhöhen. Außerdem kann jede Stimme bewusst anders gestimmt werden, um einen typischen „analogen“ Charakter zu bekommen wie beim Jupiter 4, dem Oberheim SEM oder in U-He Diva.

Hier geht es zum Hersteller, Kiwitechnics.
Bekannt sind sie durch den Programmer für diverse Klassiker und ähnlich aufwendige Umbauten. Im Video findet man auch einen umgebauten JX3P. Der Link zeigt, wie er ursprünglich aussieht. Außerdem gibt es inzwischen den Boutique , JX03, der diesen simuliert. Dennoch hat man den Sequencer erweitert und vieles mehr.

Die Arbeit, die hinter so einem Projekt wie dem Kiwi 8P steckt, ist nicht trivial, denn man muss den alten Code auslesen, ihn verstehen und sinnvoll neu aufbauen. Re-Engineering wäre der passende Begriff dazu. Es dürfte selten bleiben, dass jemand eine so umfangreiche Erweiterung präsentiert. Unsere Daumen hoch dafür! Das Projekt ist bald fertig, hier wird alles erklärt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.