Abgelaufen
von Dirk | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
KIT Plugins BB N105 V2

KIT Plugins BB N105 V2  ·  Quelle: KIT Plugins

ANZEIGE

KIT Plugins hat sich mit dem Blackbird Studio zusammengetan, bekannt durch Arbeiten für Bands und Artists wie Kings of Leon, Neil Young, Tailor Swift, Alice in Chains, Megadeth, Keith Urban und viele weitere mehr. BB N105 V2 soll genau den Sound liefern, wie er bei der im Studio A stehenden Neve 8078 Konsole herauskommt. Diese verfügt im Gegensatz zu dem ebenso raren Original über einige Modifikationen. Den Sound eines einmaligen Mischpults für alle – das ist doch eine feine Sache!

ANZEIGE

KIT Plugins BB N105 V2

Die Hardware-Vorlage wurde im Jahr 2001 angeschafft, von dem Studiobetreiber und Sound-Engineer John McBride dann aufwendig restauriert und schließlich schrittweise modifiziert. Im Prinzip bekommt ihr mit diesem Plug-in also nicht nur eine gewöhnliche Emulation eines Neve 8078 Kanalzugs, sondern quasi die „beste Version“ davon.

Für das Plug-in wurde genau analysiert, was den Sound dieses Pults so besonders macht, dann wurde jede klangliche Nuance genau abgesampelt. Ich frage mich ja immer wieder, wie so eine Entwicklung aussieht und mit welchen Tricks die Hersteller da arbeiten. KIT Plugins hat jedenfalls genau auf Aspekte wie Sättigung, EQ-Sound, Rauschen, Verzerrung oder die Tiefe und Stereobreite geachtet. Bei diesem Prozess kamen die liebsten (nicht weiter genannten) Konverter des Studio-Meisters zum Einsatz.

BB N105 V2 ist bereits die zweite Version dieses Plug-ins, setzt aber natürlich auf das gleiche Konzept. Signale durchlaufen einen zwischen Line und Mic umschaltbaren Preamp, der bei viel Gain für eine färbende Sättigung sorgt. Danach kommt ein semiparametrischer 4-Band-EQ mit bis zu 15 dB Anhebung oder Absenkung. Die Ausgangssektion bietet einen Fader zur finalen Einstellung der Lautstärke und die Simulation von analogem Brummen (Hum) in drei Stufen – das lässt sich selbstverständlich auch ausschalten.

Neue Features

Das neue Update bietet Auto Gain, das beim Verstärken in der Preamp-Sektion aktiv wird. Hier kommt auch das neue Feature Continuous Gain zum Einsatz und verspricht mehr Kontrolle über den Gain-Level des Preamps.

Zahlen zeigen nun beim Einstellen der Regler die Werte an. Das ist praktisch, wenn ihr nach Sweet-Spots sucht und euch nicht nur auf das GUI verlassen wollt. Das Interface wurde übrigens auch überarbeitet und lässt sich nun in der Größe skalieren. Außerdem könnt ihr die Farbe des Faders ändern.

Eine weitere Neuerung betrifft Oversampling. Das wechselt ihr nun zwischen 4x, 8x und 16x. So arbeitet das Plug-in entweder mit höherer Auflösung oder entlastet die CPU bei niedrigeren Werten.

ANZEIGE

Abschließend hat KIT Plugins noch ein paar neue Presets spendiert.

Spezifikation und Preis

KIT Plugins BB N105 V2 läuft als VST3, AU und AAX auf macOS (10.11 oder neuer – Apple Silicon wird noch nicht nativ unterstützt) sowie Windows (7 bis 10). Das Plug-in läuft ausschließlich in 64 Bit. Für die Aktivierung ist iLok notwendig, die kostenlose Cloud-Variante reicht dafür vollkommen aus. Eine kostenlose Demoversion bekommt ihr über die Website des Herstellers.

Wer den Vorgänger – also die V1 – besitzt, bekommt ein kostenloses Update. Der reguläre Preis beträgt 99 US-Dollar, bis zum 29.11.21 bezahlt ihr aber nur 69 US-Dollar.

Weitere Infos über KIT Plugins BB N105 V2

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE

Eine Antwort zu “KIT Plugins BB N105 V2: Neve-Sound des Blackbird Studios in der DAW”

    Marco Heger sagt:
    0

    Und schon wieder mal wird behauptet dass der Neve Sound in deiner DAW für nur 99€, achnee heute sogar für nur 69€ verfügbar sein wird, also schnell zugreifen bevor es zu spät ist! Mensch 69 Eier für die VST Gurke die tatsächlich so klingt wie das 2999€ teuere Original Hardwaredingens? Es ist bald Weihnachten, wer glaubt noch an den Weihnachtsmann? Macht euch nichts vor. Das Ding ist im kreativen Einsatz sicher auch nützlich, aber es ist definitiv kein Neve!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert