Abgelaufen
von Dirk Behrens | 3,5 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Acustica Audio Rust

Acustica Audio Rust  ·  Quelle: Acustica Audio

ANZEIGE

Acustica Audio meldet sich mit einem neuen Plugin zurück. Rust nimmt sich die legendären passiven EQs der Motown Studios vor und will den „magischen“ Sound direkt in deine DAW verfrachten. Und wie das bei Plugins eben so ist, gibt es das alles für einen Bruchteil des Preises der sowieso nicht zu bekommenden Hardware.

ANZEIGE
ANZEIGE

Acustica Audio Rust

Ja, die Equalizer aus den Motown-Studios gehören laut Acustica Audio zu den rarsten EQs überhaupt und ich glaube das einfach mal so. Obwohl ja eigentlich bei jedem Plugin des Herstellers steht, dass die Vorlage super rar ist.

Die Hardware-EQs aus diesen Studios sind jedenfalls berühmt und berüchtigt, arbeiten selbstverständlich analog und passiv. Heritage Audio hat sich vor einem Jahr mit dem MOTORCITY Equalizer in einer Hardware-Neuauflage versucht, Acustica Audio will die klanglichen Eigenschaften in Rust nun virtuell genau nachbilden. Dazu gehört eine nicht selbst einstellbare Filtergüte für die einzelnen Bänder, der „Q-Faktor“ ändert sich quasi automatisch mit dem Umfang der Absenkung und Anhebung. Das ist hier natürlich ausdrücklich so gewollt und ein Feature.

Die sieben Bänder sind bei 50 Hz, 130 Hz, 320 Hz, 800 Hz, 2 kHz, 5 kHz und 12,5 kHz fest eingestellt und ermöglichen Boosts und Cuts von -8 bis +8 dB. Außerdem gibt es Gain-Regler für das ein- und ausgehende Signal. Speziell mit der Verstärkung des Inputs erzeugt Rust ein paar schöne zusätzliche harmonische Verzerrungen, genau so wie du das von Hardware erwarten würdest. Den Sound beschreibt Acustica Audio als warm und „punchy“ – in der Audiowelt sehr gefragte Eigenschaften.

Und das waren dann auch schon die Features dieser Emulation. Nein, kleiner Scherz! Wenn eine „Software-Schmiede“ schon so ein heißes Eisen im Feuer hat, werden natürlich auch ein paar Extras integriert. In diesem Fall gibt es einen Switch für den Wechsel von L/R, Mid- und Side-Modi sowie einen Schalter zum Aktivieren der EQs. Und Acustica Audio lässt es sich natürlich nicht nehmen, auch noch eine Preamp-Emulation hinzuzufügen. Für eine noch bessere Audioqualität funktioniert diese auch wahlweise mit vierfachem Oversampling.

Wie gehabt bekommst du beim Kauf eine zusätzliche Zero-Latency-Version, 40 Presets bekannter Studiomenschen sind ebenfalls integriert.

Spezifikation und Preis

Acustica Audio Rust läuft als VST, VST3, AU und AAX auf macOS (10.14 oder neuer – nativer Support für Apple Silicon) sowie Windows 10 (oder neuer – nur 64 Bit). Ein PDF-Benutzerhandbuch findest du auf der Produktseite als Download. Eine für 30 Tage funktionierende kostenlose Demoversion gibt es auch. Für die Installation und Lizenzierung ist die Aquarius-Software des Herstellers zuständig.

Bis zum 20. September 2022 gibt es das Plugin zum Preis von 59 Euro, regulär liegt dieser bei 109 Euro.

Weitere Infos über Acustica Audio Rust

Acustica Audio Rust

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

4 Antworten zu “Acustica Audio Rust – Motor EQ: Equalizer der Motown-Studios als Plugin”

    El Ghali Mishuhouba sagt:
    -1

    Ganz schön teuer für einen Vst EQ! Werden dich inzwischen in jeder guten DAW sehr gute eqs mitgeliefert. Vielleicht liegt es an den Motoren die dann rrrrrrrrrrrt machen. Ansonsten lässt mich wirklich völlig kalt. Aber mit dem Original zu werben, naja, das ist doch ein alter Trick, alten Wein in neuen Fässern zu verkaufen. Bei dem Überangebot an Vst Kram allgemein halte ich mich an bundels und davon nur ganz wenige. Alles andere ist völlig sinnlos, zumindest für mich. Ich bin kein Sammler sondern Nutzer. Dieser EQ ist kein Muss.

      Frede sagt:
      0

      Nein, dieser EQ ist sicherlich kein Muss. Dennoch möchte ich anbringen, dass dieser EQ durchaus in der Lage ist – gerade in Mix und Master – eine schöne Dreidimensionalität und Definition zu erzeugen. Habe ich mich gestern und heute im Studio davon überzeugen können. Ähnlich wie beim Maäg EQ4M ist es von Vorteil, auch hier die Abhängigkeit der Bänder zueinander im „Blick“ zu haben. Mir gefällt der jedenfalls sonore Freude – auch wenn die Acustica-Plugins bekanntermaßen bauartbedingt ordentliche CPU-Monster sind.

      Frede sagt:
      0

      … er „bereitet“ mir selbstverständlich Freude :-D

    DEN VENN sagt:
    -1

    Der gefühlt Hunderttausenste seiner Art.

    Der Markt ist einfach irgendwann wirklich mal abgesättigt, auch wenn sich natürlich das Auge immer wieder freut über was neues Edeles..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert