Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Hotone Performer Effekt Pedal A Station B Station Front

A und B Station der neuen Performer Pedalserie  ·  Quelle: Hotone

Zuletzt war Hotone mit dem neuen XTOMP Modelling Effektpedal in den Schlagzeilen, davor kannte ich die Firma für ihre Miniatur-Amps und Pedale. Nun hat die Firma zwei von insgesamt sechs neuen Pedalen in der neuen Performer-Serie vorgestellt: A Station und B Station sind unterschiedliche Preamps mit DI-Funktion. Beide Pedale wirken auf mich definitiv zu Ende gedacht.

A Station

Das A im Pedalnamen steht für Akustikgitarre. Es ist allerdings laut Hersteller gleichermaßen für Gesang geeignet. Das A Station Pedal bringt neben Master-Volume einen 3-Band-EQ und ein Notch-Filter mit Gain- und Frequenzregler mit, über den störende Frequenzen und Resonanzen eliminiert werden können. Separat dazu kann der Mic Gain geregelt werden. Das Pedal kann ein- und ausgeschaltet und zusätzlich geboostet werden.

An der Rückseite befinden sich neben den obligatorischen Buchsen für In und Out noch ein FX-Loop, der oben erwähnte Mic-Input, DI-Out und ein Schalter, mit dem der Effektloop in der Lautstärke zwischen Instrument und Stimme umgeschaltet werden kann. Für den Mic-In steht noch eine zuschaltbare 48 Volt Phantomspannung bereit.

Hotone Performer A Station DI Preamp Effekt Pedal Front Rueckseite Back

A Station ist für Akustikgitarre und Vocals

B Station

Wenn A für Akustikgitarre steht, dann steht B natürlich für Bass. Der Aufbau ist mit 3-Band-EQ und Master-Volume identisch, allerdings wird hier statt eines Notch-Filters auf eine Drive-Sektion mit Blend-Regler und separater Kompression gesetzt. Auf jeden Fall sinnvoller am Bass.

Auf der Rückseite befindet sich neben In und Out ein paralleler Ausgang als Klinke, der DI-Out mit Schaltern für Pre/Post-EQ und Ground/Lift. Der FX-Loop ist auch mit dabei, statt des Pegelumschalters hat Hotone an der B Station einen Phones-Out (Kleinklinke) vorgesehen.

Hotone Performer Effekt Pedal B Station B Station Front

B Station wurde für Bassisten entwickelt

Preis und Verfügbarkeit

Es gibt noch keinen endgültigen Auslieferungstermin von Hotone, zumindest nicht mehr als das schwammige „bald“. Der Preis fehlt auch, man hört allerdings etwas von ca. 150 Euro. Wenn das stimmt, dann stehen hier vermutlich sehr brauchbare DI/Preamp-Pedale ins Haus.

Im Serienbild sieht man im Hintergrund vier weitere Pedale. Wofür die dann allerdings sind, steht noch in den Sternen. Wenn alles für eine eigene Instrumentengattung entwickelt werden, kommt mit Sicherheit E-Gitarre dazu, vielleicht noch Vocals mit Reverb/Delay, vielleicht etwas mit Modulation und etwas für Keyboards oder Bläser? Es bleibt spannend.

Mehr Infos

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: