von claudius | 4,7 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Harley Benton TE-69 Hot Rod NT Roasted Front

 ·  Quelle: Harley Benton

ANZEIGE

Die neue Harley Benton TE-69 Hot Rod NT Roasted ist „natural“ und damit nicht deckend farbig lackiert und zeigt daher die schöne Maserung. Dazu kommt ein karamelisierter Ahornhals, der die Tele-Style E-Gitarre einfach nur schön aussehen lässt.

ANZEIGE
ANZEIGE

Harley Benton TE-69 Hot Rod NT Roasted

Falls du E-Gitarren magst, die sich trauen, ihre Maserung zu zeigen, dann könnte die TE-69 Hot Rod NT Roasted etwas für dich sein. Durch die „natural“ Lackierung, also Klarlack auf Hochglanz poliert, kommt die Holzoptik des Esche-Bodys sehr schön durch. Dazu kommt ein „vintage karamelisierter“ Ahornhals mit Skunk-Stripe, der vermutlich mit Hitze zur entsprechenden Brauntönung gekommen ist. Es sieht zusammen einfach nur gut (auf den Bildern) aus. Wobei ich mir matt oder gar geölt für mich persönlich noch mehr wünschen würde.

Harley Benton TE-69 Hot Rod NT Roasted

Thinline mit Singlecoils

Bei Fender würde diese Art E-Gitarre Thinline heißen – F-Loch im Semi-Hollow-Body. Allerdings mit den klassischen Singlecoils. Konkret werden hier zwei Roswell The Alnico-5 Vintage TEA Singlecoils verbaut. Vielleicht erweicht sich HB, hier in einer nächsten Version den Stacked Pickup von Roswell einzubauen. Sieht aus wie ein SC, ist aber ein Humbucker – und gibt etwas mehr Dampf am Steg.

Der Hals ist im C-Profil gehalten und bekommt 21 Bünde, Graphitsattel und, ganz wichtig, schwarze Punkteinlagen. Das passt einfach besser zum Natural-Look und dem schwarzen Deluxe-Style Schlagbrett. Dazu kommen Kluson-style Tuner und Chrom Hardware. Kann sich auf jeden Fall (auf dem Blatt) lassen.

Harley Benton TE-69 Hot Rod NT Roasted Headstock

Preis und Marktstart

Die Harley Benton TE-69 Hot Rod NT Roasted ist ab sofort verfügbar und kostet 219 Euro*. Ziemlich schmaler Preis, verglichen mit dem sonstigen Angebot — vor allem mit dem Quasi-Vorbild der Thinline. Leichter als eine Tele ist sie auch. Für alle mit „Rücken“ also auch eine Option für lange Sessions.

Harley Benton TE-69TL Hot Rod NT Roasted

Harley Benton TE-69TL Hot Rod NT Roasted

Kundenbewertung:
(1)

Mehr Infos

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Bildquellen:
  • Harley Benton TE-69 Hot Rod NT Roasted: Harley Benton
  • Harley Benton TE-69 Hot Rod NT Roasted Headstock: Harley Benton
Harley Benton TE-69 Hot Rod NT Roasted

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

3 Antworten zu “Harley Benton TE-69 Hot Rod NT Roasted – Thinline Tele-Style mit viel Twang”

    The Rob sagt:
    0

    Bei den Spec’s ist der Preis schon fast unheimlich, die Brücke könnte man vielleicht noch austauschen (Messingreiter) und bei den PU’s wird das wohl auch nicht schaden.
    Beides gibt es für Tele’s mehr wie genug, bei dem Preis lohnt sich das auf jeden Fall…

    Marco 🤣👍🎶🎶 sagt:
    -1

    Matt hat den Nachteil, dass wenn man lange genug auf dem Ding rumgeschrubbt wurde, dass dann aus Matt glänzend wird, aber eben nicht überall, sondern nur da wo der Arm aufliegt und unter den 6 Saiten und die Rückseite des Halses auch. Das sieht dann blöd aus. Mir gefällt es zumindest gar nicht. Deshalb finde ich die highgloss Lackierungen am besten und bieten gerade bei solchen an italienische Stilmöbel erinnernde Gitarren mit exklusiven Blick auf die Maserung des Holzes eine lange Freude am ursprünglichen Aussehen. Ob die wirklich innen hohl ist, oder nur ein wie so oft, lediglich angedeutetes Loch, das eigentlich eher fake ist? Bringt ja dann auch nix. Aber das schicke hat sie, es zeigt, diese Gitarre ist nicht von schlechten Eltern! Bräuchte ich eine, dann würde ich sofort zuschlagen.

      The Rob sagt:
      0

      Kommt darauf an ob die Gitarre lackiert oder mit Hartwachsöl versiegelt wurde.
      Matte Lackierungen machen generell keinen Sinn bei Oberflächen die Reibungen ausgesetzt sind, das ist quasi immer eine Politur, ich kann jede Gitarre mit Politurmittel und genügend Reibung auf Hochglanz trimmen.
      Technisch gesehen sind „matte“ Oberflächen „unfinished“, die „Mattheit“ wird durch eine rauhe Oberfläche erzeugt, der Glanzeffekt durch Benutzung entsteht durch Mikroschleifen der Spielbewegungen und durch Auffüllung der Unebenheiten mit „Material“.
      Matt könnte auch „,milchig“ sein, dann gibt es dieses „Problem“ nicht, nur diese Option hat immer eine weißliche Färbung, ein reines Schwarz ist damit z.b. nicht machbar.
      Hartwachs wird im kommerziellen Gitarrenbau fast nie verwendet weil es sehr zeitintensiv ist, es müssen per Hand mehrere Schichten aufgetragen werden die jedesmal mehrere Tage durchtrocknen und geschliffen werden müssen, das kostet viel Arbeitslohn…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.