Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Freeware Plug-in Tipp #18: ML-VST PG-8X 2.0

Freeware Plug-in Tipp #18: ML-VST PG-8X 2.0  ·  Quelle: https://sites.google.com/site/mlvst0/

Freeware Plug-in Tipp #18: Martin Lüders PG-8X 2.0

Freeware Plug-in Tipp #18: Martin Lüders PG-8X 2.0  ·  Quelle: Martin Lueders

Martin Lüders veröffentlicht die zweite Version der kostenlosen Software-Synthesizer Emulation des Roland JX-8P namens PG-8X. Schon die erste Version konnte überzeugen, so dass ich natürlich sehr gespannt auf die nächste Version war. Lüders verlangt sogar für das Update keinen Cent von den Usern. Auf der Website habt ihr aber die Möglichkeit, den „Donate“-Button zu betätigen und eine Spende an den Programmierer zu überweisen.

Martin Lüders ist ein Bastler, der, wie er auf seiner kleinen Internetseite über sich selbst schreibt, seine eigenen Synthesizer und Effekte programmiert. Die erste Version des Roland JX-8P Emulators fand er selbst so gut, dass er den Soft Synth öffentlich anbot. Anscheinend ist das Projekt so gut angelaufen und hoffentlich haben genug Nutzer Geld gespendet, dass er sich an die zweite Version setzte. Und es hat sich gelohnt. Denn die 2.0 ist nicht nur optisch sehr nahe an das Original angepasst worden, sondern auch unter der Oberfläche hat der Entwickler den Code ziemlich gut weiterentwickelt.

Eine sehr positive Eigenschaft richtet sich an Besitzer der Hardware. Denn es können Sysex Presets zwischen Software und Hardware (JX-8P, PG-8X, PG-800) ausgetauscht werden. Sehr gut! Darüber hinaus existieren im Internet eine Menge an Soundressourcen des JX-8P, die kostenlos heruntergeladen werden können. Links hierzu findet ihr in diesem kvr Forumsbeitrag.

Weiterhin hat Lüders die Stimmenanzahl verdoppelt. Zwölfstimmig und gewaltig klingen die zwei DCOs mit den Schwingungsformen Saw, Square, Pulse und Noise. Zwei ADSR-Hüllkurven und ein vielseitig einstellbarer LFO formen den Klang. Zwei Filter sind ebenfalls wie in der Hardware Version implementiert sowie die VCA-Sektion, Regler für die Aftertouch-Einstellungen und der typische Roland Chorus in zwei Modi.

Bänke und Presets könnt ihr auf dem Rechner abspeichern und über den Browser öffnen. Jeder Parameter ist automatisierbar und kann über Random Funktion zufällig eingestellt werden.

Der Sound ist wirklich sehr gut. Ich verstehe nicht, warum Martin Lüders dieses Produkt kostenlos anbietet, denn auch kommerziell hätte es sicherlich eine Chance im Vergleich mit anderen bekannten und auch sehr teuren Software Synthesizern.

Wer PG-8X 2.0 noch nicht heruntergeladen hat, sollte es schleunigst tun! Und bitte nicht vergessen, dem Programmierer und Entwickler wenigstens eine Kleinigkeit für eine Version 3.0 zu spenden!

Martin Lüders PG-8X 2.0 ist kostenlos auf der Internetseite des Entwicklers herunterladbar. Der Synth läuft auf Mac und Windows Rechnern als VST Plug-in. Auf der Website findet ihr auch ein PDF-Handbuch des Produkts.

Mehr Informationen zu Martin Lüders PG-8X 2.0 findet ihr hier.

Der Blogger Synthanatomy hat den Software Synth angetestet und stellt ein Video mit Soundbeispielen zur Verfügung:

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
Marcus Schmahlrbschu Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
rbschu
Gast
rbschu

Na ja,man muss natürlich hinzufügen, dass die Software keinerlei Presets enthält. Die muss man sich selbst programmieren oder als sysex im Netz zusammensuche. Trotzdem, typischer Roland-Sound, nichts wirklich Bahnbrechendes, aber für kostenlos kann man sich nicht beklagen. Wer gern Sounds selber baut ist hier gefragt…

Marcus Schmahl
Gast
Marcus Schmahl

Die Programmierung des Synth ist wirklich nicht sehr komplex und wie ich schon geschrieben hatte, gibt es im Netzt Unmengen an Sysex Files für das VSTi. Zu einer Seite hatte ich einen Beitrag hierzu im Text verlinkt. Ich denke, dass alle von dem kostenlos Synthesizer mehr als begeistert sein werden! ;) Grüße!