Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Dreadbox Drips - Ein Modul für jeden Drum Sound?

Dreadbox Drips - ein Modul für jeden Drum Sound?  ·  Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=eHm3TkQtXrE

Auf der Superbooth 2016 stellt die Firma Dreadbox ein neues Eurorack Modul vor, mit dem sich angeblich alle Drum-Sounds mit wenigen Handgriffen erstellen lassen. Alle Parameter sind in roter Farbe auf beigem Hintergrund auf die Oberfläche gedruckt, was sich im Vergleich zu den anderen Modulen absetzt. Aber hierauf kommt es bei diesem Produkt sicherlich nicht an, denn der Sound steht hier im Vordergrund und dieser kann viel.

Das Drum-Modul Drips enthält zwei VCOs, die durch Detune und FM bearbeitet werden, einen Rauschgenerator, ein zwischen Low-, Band- und Highpass umschaltbares Filter und eine schaltbare Hüllkurve mit einem Decay-Regler, um entweder das Filter oder die VCO-Sektion zu modulieren. Eine zweite Hüllkurve bearbeitet das Ausgangssignal. Eine interne Clock kann über einrn Tap Tempo Button den Sound antriggern. Für eine externe Modulation und Clock gibt es für jeden Parameter gut zugängliche Patch-Punkte. Die Hüllkurve besitzt einen extra Ausgang, um andere Module damit zu beeinflussen. Durch die verschiedenen Filtereinstellungen, die beiden Oszillatoren und dem Rauschgenerator, können sehr viele analoge Drumsounds in Sekundenschnelle nachgeschraubt werden. Leider hört man auf dem Video nicht den endgültigen Sound, aber der wird wie bei allen Produkten von Dreadbox sicherlich sehr druckvoll sein.

Dreadbox Drips gibt es im Moment noch nicht im Handel. Ausgeliefert werden die ersten Eurorack Module zirka im Juni 2016 zu einem Preis von ungefähr 250 bis 280 Euro.

Mehr Informationen zu Dreadbox gibt es hier.

Hier ist ein Video mit den ersten Sounds des Drips von sonicstate auf der Superbooth 2016 am Dreadbox Stand:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: