Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Apple iMac

Apple iMac  ·  Quelle: Apple Inc.

Die neuen iMac-Modelle von Apple sehen eigentlich genau so wie die letzte Generation aus. Äußerlich hat sich gar nichts geändert. Aber unter der Haube ist quasi fast alles generalüberholt. Bis zu zweifache Leistungssteigerung verspricht uns das Unternehmen aus Cupertino. Mehr Power ist ja immer ganz gut, auch für Menschen, die Musik machen. Die dürfen sich noch mehr darüber freuen, dass Apple vorsichtshalber auf den T2 Sicherheitschip verzichtet hat. Ihr erinnert euch, da war doch was?

iMacs mit 8-Core Intel-Prozessoren der 8. und 9. Generation

Endlich müssen wir nicht mehr neidisch auf die iMac Pro Besitzer gucken – jetzt gibt es auch für Normalsterbliche acht Kerne! Benchmarks von Apple versprechen bei diesen neuen Top-Modellen eine Performance, die bis zu doppelt so schnell im Vergleich zum Vorgänger ist. Das große 27-Zoll-Modell mit 8-Core i9 soll mit Turbo Boost auf Geschwindigkeiten bis zu 5,0 GHz kommen. Apple selbst erklärt es in einer Grafik so: Im Vergleich zu einem Quad-Core iMac kann das neue Spitzenmodell die 2,1-fach höhere Zahl von Skulpture Tracks in Logic Pro bewältigen. Wer ungefähr 200 davon gleichzeitig laufen lassen will, dürfte sich freuen!

Während die Einsteiger-Modelle noch mit einer üblichen Festplatte bestückt sind, profitieren die ab den 6-Core-Modellen von einem Fusion Drive. Anschlüsse sind übrigens wie bereits bei den Vormodellen. Sprich: zweimal Thunderbolt 3, viermal USB 3, Ethernet, SDCX-Kartensteckplatz und eine Kopfhörerbuchse (yeah!). Wer auch mal eine gepflegte Runde Fortnite zocken will, freut sich über die neue Radeon Pro 500X. Die Grafik kann zusätzlich mit einer Radeon Pro Vega GPU aufgepimpt werden.

Kein T2 Chip

Vielleicht war Apple die eigene Schöpfung nicht ganz geheuer. Der T2 Sicherheitschip hat in den letzten Monaten immer wieder für Furore gesorgt, allerdings nicht im positiven Sinn. Gerade die Musiker und Musikerinnen waren nicht sehr angetan. Das Sorgenkind scheint hier nicht in den Updates eingebaut zu sein. Besser so! Mojave läuft mittlerweile auch weitestgehend rund. Es sieht so aus, als könnte die neue iMac-Generation eine brauchbare Lösung für Kreative sein, die gerne ein Apfel-Logo auf dem Rechner tragen und nicht unbedingt Tausende von Euros für einen iMac Pro versenken wollen.

Preise

Ab 1499 Euro geht es mit den neuen Modellen los. Ein 8-Core-Modell mit 64 GB Arbeitsspeicher und 2 TB Fusion Drive gibt es je nach weiterer Konfiguration ab 4279 Euro.

Weitere Infos

6
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
5 Comment authors
philippDonaldDannyffxWechselstrom Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Wechselstrom
Gast

„Es sieht so aus, als könnte die neue iMac-Generation eine brauchbare Lösung für Kreative sein, die gerne ein Apfel-Logo auf dem Rechner tragen und nicht unbedingt Tausende von Euros für einen iMac Pro versenken wollen.“ … ab 4279 € = Tausende von Euros Pro hin oder her
Über die Preispolitik von Apple kann man nur staunen und gleichzeitig das Unternehmen nur beglückwünschen, dass sie Menschen finden die willig sind sich mehr Geld aus der Tasche ziehen zu lassen als es nötig wäre.

ffx
Gast

Geradezu lächerlich überteuert. Wo genau ist jetzt der Vorteil gegenüber einer handelsüblichen PC-Hardware?

Danny
Gast

Wie schon seit Ewigkeiten: Das Betriebssystem und dessen reibungslose Verzahnung mit der Hardware. Wer einmal das Wärme- oder Energiemanagement beispielsweise erlebt hat, oder wie Treiberlos Audio Interface es oft funktionieren, Der weiß warum er sich den Abverkauf. Nichtsdestotrotz entwickelt sich Apple seit Jahren in Sachen Produkt- sowie Preispolitik in teilweise lächerliche Gefilde. Viele Leute sind froh, dass ihre Geräte von 2012 oder 2015 noch funktionieren und hoffen, Dass das noch lange so bleibt. Dinge wie fehlende Anschlüsse oder die definitiv verschlechterten Tastaturen bei den Laptops um den Preis der sinnlosen Flachheit sind einfach nur schlecht.

ffx
Gast

Habe mir macos schon seit vielen Jahren auf die PCs installiert, das klappt ganz hervorragend. Ich bin wirklich froh, dass ich auf diese überteuerte Einweg-Hardware nicht mehr angewiesen bin, nachdem ich von Apple schon so dermaßen verarscht worden bin bzgl. Reparaturen.. An einem MacPro mit PC kompatiblen Schnittstellen and Platz wäre ich schon interessiert. Der wird aber sowieso nicht kommen, bestimmt wird es stattdessen ein vollkommen überteuertes Lego-System auf ARM-Basis, auf dem X86 nur in lahmen Emulator läuft, mit proprietären Schnittstellen und aufgelöteter GPU.

Donald
Gast

Das musst Du einen Priester oder Pastor fragen,
denn die kennen sich mit Glauben aus.
Mehr isses nicht glaube ich.

philipp
Gast

Viel zu teuer. Die 5 Ghz Boosttakt hält der nicht lange. Bei dem Gehäuse ist eine Kühlung doch ein Krampf.