von Lasse Eilers | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Cherry Audio Pro Soloist

Cherry Audio Pro Soloist  ·  Quelle: Cherry Audio

ANZEIGE

Cherry Audio Pro Soloist ist eine Emulation des gleichnamigen Analogsynthesizers von ARP aus dem Jahr 1972 – natürlich mit vielen neuen Funktionen. Außerdem gibt es mit Synth Stack 4 eine neue Version des großen Bundles von Cherry Audio mit vielen neu hinzugekommenen Software-Synthesizern.

ANZEIGE

Cherry Audio Pro Soloist

Der ARP Pro Soloist erschien 1972 als Nachfolger des Soloist. Wie dieser war der Pro Soloist ein Preset-Synthesizer mit 18 monophonen Sounds, der dafür gedacht war, auf ein E-Piano oder eine Orgel gestellt zu werden. Es ging also nicht so sehr um das kreative Sounddesign, sondern – wie der Name schon sagt – um das Solieren mit den integrierten Presets. Passend dazu bot der Pro Soloist zwar keine umfassenden Programmiermöglichkeiten, dafür aber Aftertouch, mit dem sich beim Spielen Parameter wie „Growl“, „Wow“ oder „Brilliance“ beeinflussen ließen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE

Bei der Software-Emulation des Pro Soloist ist Cherry Audio ein ganzes Stück weiter gegangen. Nicht nur lässt sich der Software-Synthesizer bis zu 16-stimmig polyphon spielen. Mit drei verschiedenen Ansichten kann man auch deutlich tiefer in die Soundprogrammierung einsteigen, als es beim Original möglich war.

Die Performance-Ansicht bildet die Hardware authentisch ab und ermöglicht den schnellen Zugriff auf die Presets und die Aftertouch-Funktionen. Spannend wird es in der Edit-Ansicht, die direkten Zugriff auf Oszillator, Filter, VCA und Hüllkurve bietet. Darüber hinaus gibt es fünf parallel angeordnete Resonator-Bänke aus Bandpassfiltern. Auch an eine Modulationsmatrix hat Cherry Audio gedacht; hier lassen sich in sechs Slots insgesamt 22 Modulationsquellen auf 58 Ziele routen.

Cherry Audio Pro Soloist

Pro Soloist: Performance- und Edit-Ansichten

Die dritte Ansicht ist den integrierten Effekten vorbehalten. Neben Distortion, Phaser, Flanger/Chorus, Echo und Reverb findet man hier auch einen Arpeggiator und einen globalen Limiter.

Nimmt man dann noch hinzu, dass der Cherry Audio Pro Soloist im Gegensatz zum Original die Möglichkeit zum Schichten oder Splitten zweier unterschiedlicher Klänge bietet (Upper/Lower), dann wird aus dem unscheinbaren Preset-Synthesizer in der Emulation wirklich ein deutlich vielseitigeres Instrument.

Cherry Audio Synth Stack 4

Gleichzeitig mit dem Pro Soloist veröffentlicht Cherry Audio eine neue Version des Synth Stack Bundles. Synth Stack 4 wurde um die Synthesizer PS-3300, Mercury 6, Novachord & Solovox, Octave Cat und Harmonia ergänzt. Insgesamt sind jetzt 19 Emulationen klassischer Synthesizer und drei Eigenentwicklungen von Cherry Audio enthalten – also ein „Stapel Synthesizer“ im wahrsten Sinn des Wortes.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Preise und Daten

Cherry Audio Pro Soloist läuft auf macOS 10.13 oder höher und Windows 7 oder höher in den Formaten AU, VST, VST3 und AAX sowie stand-alone. Zum Start ist das Plugin für 49 US-Dollar erhältlich; der reguläre Preis liegt bei 69 US-Dollar.

Cherry Audio Synth Stack 4 bekommt ihr bis zum 5. Dezember 2023 bei Thomann* zum Einführungspreis von 299,- Euro.

Cherry Audio Synth Stack 4

Mehr Infos zu Cherry Audio Pro Soloist

Cherry Audio Synth Stack 4

Synth Stack 4

* Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Bildquellen:
  • Pro Soloist: Performance- und Edit-Ansichten: Cherry Audio
  • Synth Stack 4: Cherry Audio
  • Cherry Audio Synth Stack 4: Thomann
ANZEIGE

Kommentare sind geschlossen.