Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

 ·  Quelle: Steel Panther

Nein, das ist kein Aprilscherz. Steel Panthers Satchel hat sich mal wieder einen Produktnamen der besonderen Art einfallen lassen. Im Butthole Burner steckt der Klang des umstrittenen und limitierten Pussy Melter Distortion/Overdrive. Auch die neue Version ist limitiert!

Butthole Burner

Pussy Melter

Dieser Mann weiß, wie man die Aufmerksamkeit auf sich lenkt. Alles begann damit, dass Satchel sich für sein eigenes TC Electronic TonePrint den Namen Pussy Melter einfallen ließ. Die daraufhin entstandene Sexismus-Debatte führte zu einer Umbenennung in Repeat Offender.

Doch damit war das Thema für den Steel Panther-Gitarristen noch nicht abgehakt. Satch veröffentlichte kurzerhand eine analoge Version des Pussy Melters in limitierter Auflage. Wie viele Einheiten davon verkauft wurden ist nicht bekannt. Aber das Pedal wurde nur für zwei Monate lang verkauft und könnte inzwischen, nicht zuletzt wegen der umstrittenen Debatte, zu einem Sammlerobjekt geworden sein.

Butthole Burner

Im neuen Butthole Burner steckt exakt Sound des Pussy Melter Distortion/Overdrive-Pedals, verpackt mit einem Namen und Artwork. Die Namensgebung ist dabei wohl nicht minder kontrovers. Die vier Potis sind mit den Funktionen Gasoline, Lava Flow, Jalapen-low und Wasab-hi beschriftet. Außerdem gibt es noch einen kleinen Umschalter mit den Funktionen Balmy/Scorched (lindernd/verbrannt).

Limitierte Auflage

Der Sound des neuesn Pedals wird mit diesen Worten beschrieben: „Es ist heiß! Es ist scharf! Es ist sexy und feurig!!!“ Solltet ihr Interesse an dem Effekt haben, wartet nicht zulange. Denn auch diese Auflage ist limitiert. Im Demovideo präsentiert Satchel neben seiner neuen Dauerwelle und Schlange Alfonso auch den Klang durch einen cleanen Verstärker.

Preis

Der Butthole Burner wird ab dem ab dem 6. Juli ausgeliefert und kostet 199 US-Dollar, zahlbar in vier zinslosen Raten von je 50 USD. Jedes Pedal wird mit einem Echtheitszertifikat geliefert.

Weitere Informationen

Bist du startklar?

Du warst deinem G.A.S. erlegen und hast dir ein neues Treterchen geleistet? Dann schau am besten gleich nach, ob du alle Zutaten parat hast, um nach der Wartezeit sofort loslegen zu können. Hast du genug Klinken- und Patchkabel? Ein gutes Netzteil für die Stromversorgung? Ausreichend Klettband fürs Pedalboard? Wir haben dir eine Liste mit essentielle, Zubehör zusammengestellt.

*Affiliate Links

Videos

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
ApartheitmänAdiRolf.Jo.Maier Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Rolf.Jo.Maier
Gast

Mal abgesehen von der für mein Empfinden – sau-dämlichen – Namensgebung – Arschloch – Brenner – , wie um alles in der Welt kommt man auf so einen geistigen Dünn-Schiss ? Der Wortschöpfer und dafür verantwortliche Protagonist hat das clever gemacht : Die Politisch-Korrektness- Fraktion wird bestimmt wieder auf den Plan gerufen wie schon bei der anderen ähnlich dämlichen Aktion des selbigen Protagonisten , dem – Muschi-Schmelzer- pardon – Pussy Melter-. Was den Typen dabei geritten hat ist mir eigentlich völlig egal, was mich allerdings stört ist, dass solche Typen von Musikern nicht nur sich schaden, sondern auch alle anderen… Read more »

Adi
Gast

Sie scheinen das Konzept hinter Steel Panther nicht zu verstehen.. Traurige Welt wenn Humor immer auf die Goldwaage gelegt werden muss.
Ich finde Russel Parrish, wie Satchel bürgerlich heisst, ist ein phänomenaler Gitarrist und der Sound seiner Pedale scheint auch ordentlich zu sein.
Es gibt ausserdem zig Pedals mit „anstössigen“ Namen: Buttprobe, Ballsdeep, Scrotum-smasher, uvm.
Aber ist das jetzt ein Grund die Sexismusdebatte anzutreiben?! Wenn man sich von vulgären Bezeichnungen angesprochen oder gar verletzt fühlt, sollte man besser den Kopf unter die Decke stecken.

Rolf.Jo.Maier
Gast

Was gibt es da schon viel zu verstehen außer das besagter Protagonist ein cleverer Geschäftsmann ist dem Sie vermutlich auch auf den Leim gegangen sind. Eine Sexsismus-Debatte an zutreiben liegt mir absolut fern. Vulgäre Sprache stellt für mich kein Problem dar, ich benutze sie selbst nicht weil mir selbige aus Gründen meiner Sozialisierung zu Niveaulos, zu primitiv ist. Deshalb werde ich meinen Kopf nicht unter die Decke stecken denn diese Ausdrucksweise von Typen wie – Russel Parrish, wie Satchel bürgerlich heisst- , im übrigen wirklich ein sau guter, pardon ein genialer Gitarrist und wei schon gesagt cleverer Geschäftsmann, sind nicht… Read more »

Adi
Gast

Vielen Dank! Gesundheit ist mittlerweile rares Gut und ich wünsche es auch Ihnen! Der Satz „Aber ist das jetzt ein Grund die Sexismusdebatte anzutreiben?!“ war rein rhetorisch gewichtet und ich wollte keinesfalls Sie, als Person, damit ansprechen, lediglich unserer Interaktion mehr Tiefe verwirklichen. Keine Sorge, ich fühlte mich nicht betrübt über Ihre Äusserung… Ich denke nur, dass man manchmal Konzepten, auch wenn sie einem nicht direkt konvenieren, eine Chance geben kann und ich lasse mir nicht „…von Typen wie Ihnen die Laune verderben!“ :) Nutzen Sie weiterhin Ihre musikalische Macht, um niveauvollere Musik zu schaffen. Auch wenn Sie sich angesprochen… Read more »

Apartheitmän
Gast

Sexismus als „Humor“ getarnt. Zurück in die 80er mit dem, ich finde, sowas sollte 2020 keinen Platz haben. Aber Musiker sind auch bei Amps und Gitarren konservativ, kein Wunder, dass sowas fruchtet. Frauen zurück an den Herd!!!!!!!!!!1111 Applaus!