Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

 ·  Quelle: Becos

Hier kommt das Präzisionswerkzeug für diejenigen unter euch, die absolute Kontrolle über ihre Kompression haben wollen. Wie bei seinen Geschwistern auch, ist der Becos CompIQ TWAIN komplett mit Technik vollgestopft. Genialer Klangformer oder schlichtweg Overkill?

Becos CompIQ

Die rumänische Pedalschmiede Becos scheint sich vor allen Dingen der Kompression verschrieben zu haben, gehören doch inzwischen ganze vier Geräte zur CompIQ-Serie. Das kleine Team besteht nach eigener Aussage aus technischen Geeks mit musikalischem Background. Sehr sympathisch!

TWAIN

Der neueste Streich des Herstellers hört auf den Namen TWAIN und sieht gegen den MINI ONE Pro geradezu riesig aus. Es handelt sich um einen Dual-Band/Stacked Compressor für Bass und Gitarre. Im Inneren werkeln zwei unabhängige 4320 THAT Analog Engines.

Mehr ist mehr

8 große Drehregler, 5 Minischalter und 7 kleine Potis und mehr: Auf den ersten Blick kann einen der Neue ganz schön erschlagen. Die Übersicht behält man ganz leicht, indem man einfach eine Hälfte ausblendet. Schauen wir uns das im Detail an.

Dual-Band oder stacked

Ein unscheinbarer kleiner Knopf auf der rechten Gehäuseseite schaltet die beiden Schaltkreise entweder seriell oder parallel. Entscheidet ihr euch für den parallelen Betrieb, steht euch jeweils ein Kompressor für die getrennte Bearbeitung hoher und tiefer Frequenzen zur Verfügung.

Beide Schaltkreise bieten die gewohnten Regler Gain, Threshold, Ratio und Knee. Die Attack-Zeit ist vorgegeben und kann zwischen fast und slow umgestellt werden. Der Crossover-Wert ist im Bereich von 70 Hz bis 1 kHz wählbar, außerdem gibt es einen Dry-Wet-Blendregler.

Der Teufel steckt im Detail

Wer die Firma kennt, weiß, dass es das noch längst nicht gewesen ist. Beide Signalhälften können zudem auf Wunsch ein wenig harmonische Verzerrung im Clean-Signal sowie einen Lo-Cut, bzw. Hi-Cut erhalten. Geilerweise gibt es gleich zwei LED-Streifen, welche die Gain-Reduzierung anzeigen. Da wird mir ganz warm ums Gear-Herz. Zu guter Letzt darf auch die Side-Chain-Funktion nicht unerwähnt bleiben. Hier stehen drei Vorgaben für ein unterschiedliches Ansprechverhalten bereit.

Preis

Das Becos CompIQ TWAIN kostet 299 Euro und kann ab dem 1. März vorbestellt werden. Ausgeliefert wird das Gerät im April.

Für das Gebotene empfinde ich den Preis als fair und freue mich schon jetzt auf die ersten Demovideos. Was meint ihr?

Weitere Informationen