Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Cut Through Recordings Convergence: Zehnband Kompressor mit kostenloser Version

Cut Through Recordings Convergence: Zehnband Kompressor mit kostenloser Version  ·  Quelle: Cut Through Recordings / Gearnews, Marcus

Die Software-Firma Cut Through Recordings präsentiert uns mit Convergence einen Multibandkompressor. Und der hat es in sich. Denn zum einen bekommt ihr eine Freeware-Version, die bis zu vier Bänder bearbeitet. Zum anderen kann das trotzdem recht günstige „große“ Plug-in bis zu 10 Bänder dynamisch verbiegen. Das nenne ich mehr als flexibel.

Convergence Plug-in komprimiert bis zu zehn Frequenzbereiche

Mit dem Plug-in Convergence veröffentlicht der Entwickler Cut Through Recordings einen neuen Multibandkompressor. Diesen könnt ihr frei und nach Gebrauch bestücken. Die Aufteilung beinhaltet von mindestens zwei bis hin zu zehn Bänder. Und die lassen sich mit den Standardparametern Ratio, Threshold, Attack, Release und Makeup Gain kontrollieren. Die einzelnen Bänder lassen sich zudem verbinden und solo schalten.

Auch grafisch bietet das Dynamik-Werkzeug alles, was man zum Bearbeiten, aber auch zur visuellen Analyse benötigt. Hierzu gehört ein grafischer Analyzer des kompletten Frequenzspektrums. Darüber hinaus sieht man die Kompressor-Kurven der einzelnen Bänder. Denn genau so hat der Anwender alles und jederzeit im Blick. Hierbei lassen sich schnell Probleme erkennen oder vielleicht sogar neue Ideen für einen besseren Mix entwickeln. Crossover-Bereiche und Oversampling (bis zu achtfach) sind ebenso einstellbar.

Sehr schön ist auch die Idee, anstatt einer zeitgebundenen Demoversion eben eine Freeware zu spendieren. Und die ist mit allen Features der großen Version ausgestattet, aber auf maximal vier Bänder beschränkt. Einen solchen kostenlosen Multiband-Kompressor gibt es am Markt noch nicht. Danke hierfür!

Preise und Daten

Cut Through Recordings Convergence bekommt ihr auf der Website des Herstellers zum Preis von 45 US-Dollar. Die kostenlose Version ist gleichzeitig die Demoversion. Das Plug-in läuft auf Mac OSX, Linux und Windows als VST, VST3, AU, LV2 und AAX. Ein PDF-Benutzerhandbuch bekommt ihr ebenso auf der Website des Herstellers.

Mehr Infos

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.