Noch 3 Tage
Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Arturia-OB-Xa-V-GUI

Arturia-OB-Xa-V-GUI  ·  Quelle: Arturia

Arturia ob-xa-v

Arturia ob-xa-v  ·  Quelle: Arturia

Arturias Vintage bzw. V-Collection wird größer um einen bekannten Klassiker, nämlich den Oberheim OB-Xa. 

Dieser Synthesizer war in den mittleren Achtzigern gern gesehen, aber auch teuer. Eine Menge Aufwand mit acht Stimmen, die sich jeweils 2 Oszillatoren teilen, jedoch die Crossmodulation ist drin und ein Unisono-Spread. Es gibt einen 12 und 24 dB / Oktave Filtermodus und ansonsten ist er eigentlich ein sehr prototypischer Synthesizer, dessen Funktionen heute in jedem Angebot vorhanden sein sollten und oft auch sind. Zwei ADSR-Hüllkurven mit Modulationsroutings vom LFO zu den einzelnen Oszillatoren, PWM und Filter und auch Lautstärke. Damit kommt man eigentlich recht weit.

Bekannte Artists

Von Liaisons Dangereues und DAF in ihrer späteren Phase bis Depeche Mode gab es eine Menge bekannter „User“. Dieser Synthesizer war nach dem OB-X jetzt mit 24dB-Filtern ausgestattet und man hat auf Multimodefilter verzichtet. Arturia spendiert dafür eine Art Gater-Sequencer und Stereo-Spreading. Außerdem gibt es natürlich Effekte dazu.

Wie immer wird man hier nicht 1:1 den Klang simulieren, sondern das Konzept und die Idee hinter dem Oberheim anbieten.

Spezifikation und Preis

OB-Xa V läuft als VST2, VST3, AAX und AU auf Windows (7 und höher) sowie macOS (10.11 und höher) — ausschließlich in 64 Bit. Zur Einführung bekommt ihr OB-Xa V für 149 Euro statt 199 Euro, in der V-Collection 7 ist der Synthesizer (noch) nicht enthalten. Die gibt es aber bis zum 9. Juni 2020 im Bundle mit OB-Xa V für 299 Euro statt 499 Euro.

Weitere Information

Bei Arturia ist bereits alles online und keiner hat es vorher gewusst.

Video

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
Man in the mirrorAndre Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Andre
Gast

discodsp bietet auch die Möglichkeit den obx als VST zu nutzen, denn deren Plugin ist auch nicht schlecht. Vor allem der Preis 49€ das sind 100 oder später 150 ökken zusätzlich.
Arturia muss man einfach im Paket kaufen. Der obx+coll. 7 für 299€.na wenn das nicht geil ist? Hat man die collection schon dann weiß ich auch nicht was man da machen kann? Also am besten kaufen, de Arturia ist genial und deren Arbeit sollte unterstützt werden.

Man in the mirror
Gast

Klingt für mich immer noch am besten: http://www.sonicprojects.ch/opxpro2/description.html