Abgelaufen
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Acustica Audio Coffee Channel Strip

Acustica Audio Coffee Channel Strip  ·  Quelle: Acustica Audio

Acustica Audio Coffee EQ

Acustica Audio Coffee EQ  ·  Quelle: Acustica Audio

Acustica Audio Coffee Pre

Acustica Audio Coffee Pre  ·  Quelle: Acustica Audio

Acustica Audio Coffee Comp

Acustica Audio Coffee Comp  ·  Quelle: Acustica Audio

Acustica Audio Coffee. Kommt euch bekannt vor? Das liegt wahrscheinlich daran, dass der Hersteller erst vor ein paar Tagen das kostenlose Plug-in Coffee The PUn veröffentlicht hat. Jetzt wird nachgeschenkt, diesmal müsst ihr aber bezahlen. Dafür bekommt ihr gleich eine ganze Suite von Plug-ins, bestehend aus Channel Strip, Preamp, Equalizer und Kompressor. Alles an Studiotechnik der 60er Jahre angelehnt, aber mit modernen Features bestückt.

Acustica Audio Coffee

Auch Coffee läuft mit der neuen Core 15 Engine des Herstellers und wird wieder in den Standard und ZL (Zero Latency) Versionen. Sechs Hardware-Vorlagen wurden für diese Suite so zusammengestaucht, dass dabei vier einzelne Plug-ins herausgekommen sind.

Coffee EQ beinhaltet zwei umschaltbare 4-Band-Equalizer mit Hoch- und Tiefpassfilter sowie einer eigenen Preamp-Sektion. Model A nimmt sich den EQ eines klassischen Studiomixers vor, Model B rekonfiguriert einen amerikanischen 3-Band-EQ mit Germanium-Preamp so, dass ein 4-Band-EQ dabei herauskommt.

Coffee Pre orientiert sich an diverser Hardware und bietet insgesamt 31 Emulationen, die wie bei dem Hersteller üblich auf Impulsantworten basieren. In drei Bänken sind diese sortiert: Line, Feed, Cust. Die Preamps der Feed-Kategorie bekommen einen zusätzlichen Regler für die Steuerung des Feedbacks spendiert.

Acustica Audio Coffee Comp

Acustica Audio Coffee Comp

Den Dynamikbereich übernimmt Coffee Comp mit gleich vier Dynamikprozessoren. Jeweils ein Vari-Mu Röhrenkompressor und ein volldiskreter Kompressor/Limiter dienen als Vorlage. Im Gegensatz zu der Hardware wartet hier eine Steuerung für die Attack-Zeit. Verschiedene Modi sorgen für Flexibilität. Mode 1 ist nahe am Original, Mode 2 setzt auf eine kürze Release-Zeit (für mehr Punch und „Squash“), Ultra benutzt sehr schnelle Zeiten und will trotzdem transparent bleiben. Dieser Modus ist besonders für den Mixbus oder Mastering gedacht. Mit einer zusätzlichen Soft-Knee-Einstellung will der Ultra Modus noch mehr Möglichkeiten bieten. Mode 3 und LIM orientieren sich an amerikanischen Kompressor– und Limiter-Designs. Der LIM Modus nimmt den Kompressor komplett raus und emuliert ausschließlich den Limiter.

Im Coffee Channel Strip sind Preamp, EQ und Dynamiksektion in einem Plug-in vereinigt und bieten laut Entwickler „zusätzliche Extras“.

Ich bin neugierig, welche Neuigkeit Acustica Audio uns als nächstes zeigen wird. Lange müssen wir bestimmt nicht warten, bei dem Tempo der Veröffentlichungen.

Spezifikation und Preis

Acustica Audio Coffee ist als VST, AU und AAX für macOS 10.14 und Windows 10 erhältlich. Die Installation und Registrierung läuft über Aquarius, der von dem Hersteller genutzte Download-Manager für Installation und Registrierung. Eine Anleitung ist als PDF verfügbar. Wie immer macht der Hersteller ein Angebot für der ersten vier Wochen. In dieser Zeit bezahlt ihr 129 Euro, statt der sonst veranschlagten 219 Euro.

Weitere Infos

Videos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.