Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
wmd fracture drum particle

wmd fracture drum particle  ·  Quelle: Analog Zone Video

ANZEIGE

Fracture von WMD nimmt eine Reihe Samples und macht mehr Granulares damit, als das, wo „graunlar“ draufsteht. Für Drums.

ANZEIGE
ANZEIGE

Das Modul hat einige Drum- und Percussion-Sounds  an Bord als Samples, dazu auch einige ähnliche weitere Sound. Das ist aber relativ unspannend und nur die Basis für das, was es damit tut. Jedes Sample kann mehrfach abgespielt werden, sodass eine Wolke aus ähnlichen Klängen entsteht, und diese so anhäufen, dass daraus maximal ein Rauschen wird. Dazwischen gibt es alle Dichtegrade, die man im Demo- Video auch am besten hören kann.

WMD Fracture – wahre Granular-Drums

Dies ist die Basis der eigentlichen Granular-Synthesizer, die eigentlich nicht unbedingt mit Sampling zu tun haben muss. Allerdings werden meist identische Samples genommen, welche jeweils eine Attack- und Decay-Phase haben. Das ist hier etwas anders, denn hier geht es um die Häufigkeit. Und daher ist das Wort Partikel das beste, mit dem man es benennen kann. Microsamples werden in beliebiger Dichte und Menge abspielbar, und dafür gibt es Knöpfe und CV-Eingänge.

Die einzelnen Samples nennt WMD „Surfaces“. Surfaces sind Gruppen von Samples, nicht nur eins. Das Drehen des Decays hört man bei etwa 3:26, es gibt drei Typen von „Decays“. Diese eigenen sicht für „Handclap“-artige Impulse, der zweite Typus arbeitet bereits mit „Wahrscheinlichkeit“ und wird bei etwa 4:37 vorgeführt. Es wird im Video alles noch genauer erklärt. Es gibt noch mehr, zum Beispiel Bandpässe für Teile der Wolke, und die Tonhöhe lässt sich natürlich auch steuern.

Das Modul arbeitet in Stereo und die Samples sind erst einmal fest. Ähnlichkeiten und Dichte kann man ebenfalls steuern, sodass das Ganze eher wie kleine Plastikstücke oder eher wie Klatschen klingen kann und noch viel, viel mehr. Zwei Triggereingänge sind da für Impulstrigger, also eine Gruppe von Impulsen, der andere Eingang heißt Infinite und lässt das Modul als Oszillator fungieren. Hier kann man aus „Würfeln“ auch „Rauschen“ herstellen, je nach Dichte.  Das findet man bei etwa 11:16. Viel Spaß beim hören …

Infos

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.