von Lasse Eilers | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Behringer Syncussion

Platine des Behringer Syncussion: Produktion steht kurz bevor  ·  Quelle: Facebook / Behringer

ANZEIGE

Um Behringer ist es in der letzten Zeit merkwürdig still geworden. Die Zeiten, in denen der Hersteller kaum zu bremsen schien und beinahe wöchentlich neue Synthesizer ankündigte, sind schon lange vorbei. Allen Fans, die auf Behringers Klon des Syncussion SY-1 warten, hat der Hersteller nun aber Hoffnung gemacht: Die Produktion steht offenbar kurz bevor. Insgesamt hält Behringer sich aber bedeckt und warnt: Auch das Jahr 2022 wird wohl kaum Besserung bringen.

ANZEIGE
ANZEIGE

Behringer Syncussion in den Startlöchern

Dass auch der in Techno-Kreisen beliebte Percussion-Synthesizer Pearl Syncussion SY-1 auf Behringers Klon-Liste steht, ist seit letztem Sommer bekannt. Und nun scheint es bald soweit zu sein: Auf Facebook hat Behringer ein Bild der fertigen Platine gepostet und angekündigt, dass die Produktion in Kürze starten soll. Auch die nötigen Chips habe man sich gesichert.

Weiter Lieferschwierigkeiten bei anderen Produkten

Der Syncussion kommt also wohl tatsächlich bald. Doch was ist mit all den anderen Synthesizern, die Behringer zum Teil schon vor Jahren angekündigt hatte? Von einer ganzen Reihe von Synths, die teilweise schon kurz vor der Veröffentlichung zu stehen schienen, haben wir nun schon seit geraumer Zeit nichts mehr gehört. Ganz besonders warten die Fans darauf, dass der Entwickler endlich die angekündigten Polysynths ausliefert – neben dem DS-80 auch den Pro-16, Pro-800 und nicht zuletzt den PPG Wave. Der UB-Xa stand im Sommer letzten Jahres angeblich sogar kurz vor der Produktion – passiert ist seitdem nichts.

Auch 2022 kaum Besserung

Schuld sind natürlich die weltweiten Lieferschwierigkeiten bei Chips und anderen Bauteilen, auf die Behringer bei entsprechenden Nachfragen auch verweist. Auch die Chip-Herstellung in eigenem Hause bei Coolaudio scheint nur begrenzt zu helfen, denn es sind ja nicht nur die speziellen Synthesizer-Chips betroffen, sondern auch viele Standard-Bauteile, die die Firma wie jeder andere Hersteller auf dem freien Markt bezieht. Und leider sieht die Prognose nicht gerade gut aus: Auf seinem Facebook-Kanal bereitet Behringer uns schon einmal darauf vor, dass das Jahr 2022 wohl kaum Besserung bringen wird.

Behringer

Auf Facebook verweist Behringer immer wieder auf die Chip-Krise

Die Zeit der Ankündigung neuer Synths in rascher Folge ist also wohl bis auf Weiteres vorbei. Derweil scheint Behringer sich darauf zu konzentrieren, diejenigen Synthesizer und Drummachines, die bereits beim Händler stehen, in ausreichenden Stückzahlen auszuliefern. Allerdings gibt es auch hier immer wieder vorübergehende Engpässe. Zum Beispiel ist die RD-9 noch immer ein sehr knappes Gut und längst nicht jeder, der sie gern hätte, konnte schon ein Exemplar ergattern.

Bleibt zu hoffen, dass die globalen Märkte sich im Laufe dieses Jahres langsam erholen und die Produktion der Instrumente anlaufen kann. Dass der Hersteller bis auf Weiteres davon abzusehen scheint, ständig neue Instrumente anzukündigen, die dann erst Jahre später Wirklichkeit werden, finde ich persönlich aber durchaus begrüßenswert.

Mehr Infos zu Behringer

Bildquellen:
  • Auf Facebook verweist Behringer immer wieder auf die Chip-Krise: Facebook
Behringer Syncussion

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

6 Antworten zu “Weiter Lieferprobleme bei Behringer – aber der Syncussion kommt!”

    Marco sagt:
    0

    Trotz der Krise eine wahnsinnige Leistung von Behringer, sich an solchen Projekten wie die polyphone Boliden zu wagen. Während andere Unternehmen uns mit VA Fälschungen und digital Klängen beglücken für Preise die den normalen Musiker Haushalt meist überfordern, schafft es Behringer immer wieder mit ihren authentischen Clones wirklich zu begeistern. Natürlich wird man auch hier auf den Drummy warten müssen, aber klar ist, Vorfreude ist ja auch die schönste Freude!

      rolandoabonamento sagt:
      0

      der Zengarten am Mount Fuji ist monatlich mietbar. sollte der Vulkan ausbrechen wird einfach eine andere Realität gewählt. neu kommt auch das Stundenabo.

    Micha sagt:
    0

    Ganz ehrlich Müll was behringer erzählt andere Firmen haben auch die Chip Krise und liefern trotzdem oder halten sich halt mit neu Ankündigungen zurück.

    Für mich ist das schon verarschung wenn man Sachen vorstellt und dann nicht liefern kann aber das Geld von der Vorbestellungen nimmt man gerne!

      Sonja Abriss sagt:
      0

      stimmt, so kannst du nichts kaufen und musst weiterhin in der VST-hölle schmoren. habe übrigens gehört das Karp einen akuten mangel an microkeys hat.

      Daniel sagt:
      0

      Was ist das denn fuer ein minderbemittelter Kommentar? Wo nimmt Behringer denn Vorbestellungen an LOL? Hauptsache keine Ahnung aber mal negativ sein. Andere Firmen haben genauso Lieferprobleme.

      keyboard_maus sagt:
      0

      Oh mann Oh mann, trauriger Kommentar. Das ist doch Quatsch, die Chipkrise ist definitv ein grosses Problem fuer alle Hersteller. Und wenn überhaupt dann nehmen ja wohl Thomann und andere Händler Vorbestellungen an, und nicht ein Hersteller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.