Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Korg M1 Waverex

Korg M1 Waverex  ·  Quelle: Waverex

Korgs M1 ist seit 1986 bekannt. Damals beeindruckte sie ihre Käufer mit Samples, was damals noch ungewöhnlich war. Und heute? Die Workstation mit eigenen Samples zu bestücken, wäre damals nur ein Traum gewesen. Das geht jetzt mit Waverex.

Waverex kann 32-kHz-Samples mit bis zu 8,4 Sekunden Länge in die M1 bringen. Es handelt sich dabei um eine simple Einschub-Karte für den Kartenschacht. Die Samples können vom User selbst zusammengestellt und dann en bloc in die Karte „überspielt“ werden. Ab dann ist die M1 fast wie ein Sampler. Naja, ok – sie ist ein Sample-Player für eigene Samples, quasi ein Rampler.

Waverex – Korg M1 mit eigenen Samples

Die Menge der möglichen Samples ist vielleicht nicht groß, aber mit 512 kB liegt hat man gut 20x mehr Platz, als eine Electribe ihn anbietet. Damit ist sie sogar fast riesig zu nennen im Vergleich zu dem, was in jenen Zeiten üblich und möglich war. Die eigenen Samples können in der Klangsynthese der M1 beliebig verbaut werden.

Aktuell ist die Karte schon entwickelt und als Prototyp existiert sie bereits. Es sollen bis ins Quartal 4 dieses Jahres 100 Stück hergestellt werden und dann geht es los für jeden, der Lust hat.

Wer möchte, kann sich die schon bestehenden Wellenformen von Korg-Synthesizern mit DWGS-Wellensatz laden, außerdem MS2000 und sogar DSS-1 und dessen Rack-Version DSM1 sowie der T-Serie. DWGS sind sehr kurze einfache Minisamples, die faktisch gar keinen Speicher verbrauchen.

Auch die Modelle M1r, M3r und die T-Serie können mit Waverex umgehen. Preise gibt es noch nicht, aber das wird wohl bald kommen. In der Ankündigung wird der Editor als „auf dem PC“ beschrieben, was vermuten lässt, dass es keine Mac-Version geben könnte. Das wäre natürlich schade. Deshalb sollte man hier genau nachfragen, wenn es soweit ist – gegen Ende des Jahres.

Mehr Infos

Video

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Phil Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Phil
Gast

Es wäre so schön, wenn hier mal vernünftig recherchiert, bzw. die Seite der Firma vernünftig gelesen würde.
A. Die M1 wurde erst 1988 vorgestellt.
B. Schon der erste Electribe- Sampler ES – 1 konnte bis zu 95 Sekunden in Mono sampeln, was bei einer Samplingrate von 32KHz ca. 4 MB entspricht.