Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Tracktion T6 Free GUI

Ungewähnliche Arbeitsweise  ·  Quelle: Tracktion Software / Youtube

Tracktion T6 Free GUI Rack Routing

Freieres Routing, als man es kennt  ·  Quelle: Tracktion Software / Youtube

Die DAW Tracktion T6 von Tracktion Coorporation, die 2015 auf den Markt kam. Die aktuelle Version der DAW ist aber nicht der direkte Nachfolger Tracktion T7, sondern Waveform, quasi Tracktion T8 mit anderem Look und neuem Namen. Trotzdem ist es klasse, dass die etwas andere DAW nun kostenlos für alle verfügbar ist.

Schaut man sich Tracktion an, dann wird einem klar, dass die DAW etwas anders tickt, als man es vielleicht erwartet. Die sieht nicht nur anders aus, sondern bedient sich auch anders. Wer komplett neu in die Welt der DAWs einsteigt, soll damit sehr schnell klarkommen und eine steilere Lernkurve haben, als wenn man sich in eine der üblichen Verdächtigen eindenken müsste. Denn wer die alten Arbeitsweisen aus der Analogzeit nicht kennt, der wird mit den Platzhirschen sicherlich mehr Probleme haben – es orientiert sich einfach an der „alten Zeit“.

Mit im kostenlosen Paket sind alle Features von T6 enthalten, es ist also keine abgespeckte Light-Version. Da sollten sich einige Hersteller mal eine dicke Scheibe abschneiden. Und auch das Preismodell für die regulären Versionen kann sich sehen lassen: 60 USD für eine Lizenz, 30 USD für ein Update. T6 bringt dabei aber einige Plug-ins mit, Elastique Pro als Time Stretch Algorithmus, Warp Audio, Tape Style Editing und den damals neuen Marketplace, in dem man Plug-ins, Soundsets und virtuelle Instrumente direkt ins Projekt einkaufen kann. So was wie künstliche Track-Begrenzung kennt die DAW nicht.

Alle Betriebssysteme

Tracktion ist eine der wenigen DAWs, die für die großen drei Betriebssysteme gleichzeitig entwickelt wird. Heißt: Windows, macOS bzw. OSX und Linux. Damit unterstützt es auch die üblichen Plug-in Formate VST, AU und LinuxVST.

Ich bin persönlich ein großer Fan von der anderen Arbeitsweise, auch wenn ich schon in einer der üblichen Verdächtigen im Sattel sitze. Wer frisch dabei ist, sollte mal einen Blick wagen. Kostet ja nix. Wobei: Man muss Namen und E-Mail hinterlassen, sonst bekommt man keinen Downloadlink zugeschickt. Also bezahlt man wie zu oft in der heutigen Zeit mit persönlichen Daten statt Geld.

Mehr Infos

Video

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: