Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Tech21 Bass Fly Rig Front Back

Bass Fly Rig: Draufsicht und von hinten  ·  Quelle: Tech21

Tech21 Bass Fly Rig Seite Koffer

Von der Seite und im Größenvergleich im Koffer  ·  Quelle: Tech21

Tech21 kennt man im Bassbereich durch die SansAmp Effektpedale. Außerdem ist der Bassdriver DI für viele eine Geheimwaffe auf Bühnen und im Studio. Das Fly Rig geht noch einen Schritt weiter und vereint noch weitere Effekte in einem Gehäuse: Octafilter, Chorus, Kompressor, Booster und Tuner. Ein bewährtes Konzept, das es auch schon bei Gitarristen seit Längerem unter identischem  Namen gibt.

Der Vorteil eines solchen Fly Rigs ist, dass man wirklich alles Wichtige an Bord hat. Also an Effekten. Der verwendete SansAmp wurde nicht genannt, aber die Möglichkeiten sind ziemlich begrenzt: Es ist aller Wahrscheinlichkeit nach der VT Bass DI mit Reglern für einen 3-Band-EQ und Character, Drive und Level, üppiger als mein geliebter Bassdriver DI ausgestattet. Genau dieses zusätzliche Mittenband hatte ich an meinem immer vermisst. Zusätzlich verbaut Tech21 noch einen Bite-Knopf, vermutlich ein Höhenboost mit Low-Shelf.

An erster Stelle der Signalkette liegt aber der Kompressor aka Comp auf FET-Basis. Direkt danach folgt der Boost, der Pre oder Post Sansamp schaltbar ist und sich so auf Gain oder Lautstärke auswirkt. Zum Schluss kommt der Octafilter mit Chorus. Während der Chorus vom Bass Boost Chorus Pedal übernommen worden ist und nur über einen Regler verfügt, stehen für den Octafilter Mix, Q, Range per Regler bereit. Dazu kommen noch die Schalter Octave und Fuzz. Der Name ist Programm. Laut Tech21 soll es in Richtung Minimoog gehen. Klingt auf jeden Fall richtig spannend und sollte auch als einzelnes Pedal bedacht werden.

Außer den Effekten sind natürlich Tech21 typisch neben gebuffertem Bass In und Out auch ein Kopfhörerausgang und ein XLR (DI) Anschluss mit Ground Lift Schalter vorhanden. Der XLR-Anschluss sieht nur etwas lieblos platziert aus, da hätte man sicherlich auch was Hübscheres gefunden. Road-tauglich ist es aber allemal. Das alles, zusammen in einem Metallgehäuse und beleuchteten Potis und Silent Fußschaltern, wirkt auf mich gut durchdacht.

Wo es preislich hingeht, ist noch nicht bekannt. Bei den Gitarristen liegt es je nach Ausführung (Normal oder Richie Kotzen Signature) zwischen 287 und 379 Euro bei Thomann. Ich denke, in Anbetracht des Mehr an Effekten, wird es eher bei 4-500 abspielen.

Mehr Infos: Tech21 Bass Fly Rig

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: