Abgelaufen
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
TDR Molot GE: Der Hammer unter den Kompressoren und Freeware Molotok

TDR Molot GE: Der Hammer unter den Kompressoren und Freeware Molotok  ·  Quelle: Tokyo Dawn Labs

Der Software-Hersteller Tokyo Dawn Labs (TDR) veröffentlicht mit Molot GE eine Plug-in-Emulation des gleichnamigen populären Dynamikprozessors von Vladislav Goncharov aus dem Jahre 2011. Der Produktname stammt aus dem Russischen und bedeutet „Hammer“. Und genau so arbeitet dieser Kompressor.

Tokyo Dawn Labs Molot GE Plug-in Kompressor

Mit Molot GE bringt Tokyo Dawn Labs eine modernisierte Version des in 2011 veröffentlichten Kompressors. Dieser Dynamikprozessor steht für Charakter und „Rock’n’Roll“, so dass ihr euch jetzt sehr gut vorstellen könnt, wohin die Reise geht. Der Hammer, so sein Name, verdichtet euer Audiomaterial auf eine besondere Weise. Hier wird Kompressortechnologie mit Saturation verbunden. Dahinter sitzt ein Peak Limiter, der für noch mehr Lautheit sorgt. Und das ergibt am Ende einen subtilen klanggefärbten Sound bis hin zu brachialer Komprimierung des Signals.

Und diesen Mix- und Mastering-Effekt bekommt ihr mit TDR-Technologie ausgestattet für einen wirklich attraktiven Preis.

TDR Molotok Plug-in geschenkt!

Wir hatten den kostenlosen Kompressor Molot von VladG hier zum Freeware Sonntag vorgestellt. Jetzt kommt eine erweiterte, aber immer noch kostenfreie Version von Tokyo Dawn Labs dazu. Dieser besitzt den russischen Namen Molotok, was übersetzt „kleiner Hammer“ bedeutet. Der „neue“ Kompressor ist einfach aufgebaut und somit auch recht einfach zu bedienen. Er besitzt trotzdem die charaktervollen Klangeigenschaften des großen Bruders. Ein absoluter No-brainer, der in jeden DAW-Werkzeugkasten gehört.

Preise und Daten

Tokyo Dawn Labs Molot GE erhaltet ihr bis zum 29. Oktober 2020 auf der Website des Herstellers zum Einführungspreis mit 20 Prozent Rabatt für 40 Euro. Dazu verschenkt der Entwickler eine abgespeckte kleine Version Namens Molotok als Freeware. Die Plug-ins laufen auf Mac OSX 10.7 oder höher und Windows XP (SP2) oder höher als VST, VST3, AU und AAX in 32 oder 64 Bit. Eine eingeschränkte Demoversion sowie ein PDF-Benutzerhandbuch gibt es ebenso auf der Website des Entwicklers als Download. Etliche Presets liegen dem Paket bei.

Mehr Infos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.