von Dirk Behrens | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
SSL X-Gate

SSL X-Gate  ·  Quelle: Solid State Logic

ANZEIGE

Solid State Logic bringt mit SSL X-Gate das nächste Plug-in heraus, das den typischen Hardware-Sound des Herstellers in die DAW bringen soll. Der Workflow orientiert sich dem Hersteller zufolge an den hauseigenen Live- und Broadcast-Mischpulten und bringt einige Features zum Formen des Sounds.

ANZEIGE
ANZEIGE

SSL X-Gate

Ein Gate ist nun nicht unbedingt das „hotteste“ Tool im Plug-in-Werkzeugkasten, aber in einigen Situation eben doch recht hilfreich. X-Gate bietet jedenfalls eine ganze Fülle an Funktionen, mit denen du dein Audiomaterial auch kreativ „umformen“ kannst. Dabei spielt die Visualisierung des Geschehens eine große Rolle und nimmt auf dem Interface den meisten Platz ein. So zeigt dir das Plug-in nicht nur die Einstellungem der Gate-Parameter an, sondern ebenso wie sich die Wellenform durch die Bearbeitung verändert.

Diese Anzeigen machen es natürlich deutlich komfortabler, Parameter wie Threshold und Range zu justieren – Noise-Gates erfordern da ja oft viel Fingerspitzengefühl. Das zusätzliche Reduction Meter unterstützt dich ebenfalls dabei. Das Verhalten vom Öffnen und Schließen des Gates lässt sich einzeln einstellen, genau so sollte das auch sein.

Neben typischen Parametern wie Attack, Hold und Release bietet X-Gate ebenso unerlässliche Features wie Sidechaining – inklusive Hoch- und Tiefpassfilter. Der Filter Graph unterstützt auch hier wieder grafisch die Justierung. Eine Art Ampel zeigt mit roter, grüner und gelber Farbe den Zustand des Gates, das ist eine gute Idee! Wenn du nicht viel an den Parametern herumschrauben willst, greifst du auf die Peak/RMS-Detection zurück.

Das Plug-in bietet außerdem einen Expander- und Duck-Modus. Für den Expander steht dir eine zusätzliche Knee-Kontrolle zur Verfügung, damit kannst du bei Bedarf einen transparenteren Sound erzielen. Ducking invertiert die „Logik“ des Sidechains und du senkst so zum Beispiel Musik oder andere Signale ab, sobald du in ein Mikrofon sprichst. Wer Podcasts mit musikalischer Untermalung aufnimmt, wird dieses Funktion zu schätzen wissen.

Ein besonders nützliches Feature ist die Möglichkeit, die Lookahead-Zeit einzustellen. Für Aufnahmesituationen lässt sich diese auf ein Minimum einstellen, dann eignet sich das Plug-in zum Beispiel sehr gut dafür, ungewollte Übersprecher zu minimieren. An einen Mid-Side-Modus hat SSL ebenfalls gedacht, eigentlich kann mittlerweile kaum ein Plug-in darauf verzichten.

Spezifikation und Preis

SSL X-Gate läuft als VST2, VST3, AU und AAX auf macOS (Catalina bis Monterey – nativer Support für Apple Silicon) sowie Windows (10 und 11). Eine PDF-Anleitung und eine Demoversion stehen als Download auf der Website des Herstellers bereit. Für die Autorisierung ist iLok erforderlich, der kostenlose License-Manager reicht dafür aus.

Zur Einführung bezahlt ihr 89 Euro, später wird der Preis auf 129 Euro angehoben. Du bekommst das Plug-in auch bei Thomann*.

SSL X-Gate

Weitere Infos über SSL X-Gate

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

*Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Bildquellen:
  • SSL X-Gate: Solid State Logic
SSL X-Gate

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert