Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Soundcloud verabschiedet sich von den Groups

Soundcloud verabschiedet sich von den Groups  ·  Quelle: http://www.soundcloud.com

ANZEIGE

Schon wieder gibt es eine schlechte Stimmung unter den Soundcloud Nutzern. Denn die Firma Soundcloud schließt zum 22. August alle Gruppen. Es werden wohl andere Funktionen in kommenden Updates der großen Musikplattform kommen. Aber was ist jetzt mit den kleinen Musikern, die noch über keine große Fanbasis verfügen?

ANZEIGE
ANZEIGE

Für viele war die Warnung von Soundcloud eine große Überraschung, als Soundcloud vor Kurzem anfing, eine Warnung an die Nutzer zu verschicken, in der steht, dass die Gruppen ab dem 22. August nicht mehr zur Verfügung stehen. Schon vor einiger Zeit las ich in diversen Foren, dass die Gruppen-Funktion nicht mehr oft genutzt würde und deshalb weichen soll. Stattdessen sollen demnächst nach und nach neue Funktionen implementiert werden.

Schon jetzt könnt ihr keinen eurer Soundcloud Tracks in Gruppen posten. Ich fand das Gruppen-System sehr interessant, um meine Projekt-Seite bekannt zu machen. Gruppen wurden oft in Genres angelegt, so dass sich hier nur Gleichgesinnte tummelten. Deswegen wurden meine Titel sehr oft von diesen Gruppenangehörigen angehört, geteilt, geliket oder sie verirrten sich genau deswegen auf meiner Seite. Dort stieg aus diesem Grund meine Fan-Zahl.
Ich persönlich habe viele Musiker, die meinen Geschmack teilen, in den verschiedenen Gruppen gefunden. Mit vielen bin ich bis heute noch verbunden und wir tauschen uns auch privat über andere Kanäle mit Neuigkeiten aus.

Aber was passiert jetzt mit den Neulingen unter den Soundcloudern? Will Soundcloud nun vermehrt Werbeeinnahmen kassieren und so Seiten nach oben pushen? Bald wird wohl jeder durch Zahlungen in die Timeline anderer Nutzer Sound-Werbe-Einblender einschieben können, wie es schon seit Jahren bei Facebook möglich ist.

Auf der anderen Seite muss sich eine große Firma wie Soundcloud finanzieren. Leider stößt es den meisten professionellen Benutzern der Plattform schon übel auf, da diese zusätzlich monatlich ihren Platz auf der Soundcloud mieten müssen.
Ich bin gespannt, wie es mit Soundcloud weitergeht. Ich persönlich habe eine Menge Follower und muss mich nicht mehr etablieren. Aber es wird mehr und mehr zu einer kommerziellen Spielwiese der Oberen. Für alle Musiker ist es weder ein Spielplatz, noch ein Meeting Pot, wie es einmal war.

Und dieser Text erreichte alle Gruppen-Moderatoren die letzten Tage via E-Mail von Soundcloud:

„We’re constantly looking for ways to make it easier for creators to share their work and connect with new fans. As well as adding new features and updates, we review existing features to see if they’re still beneficial to the community.

As we dug into the best ways for curators to connect with artists and fans, we found that Groups aren’t working as well as reposts, and curated playlists.

With that in mind, we’ve decided to phase out Groups on Monday, August 22nd to make room for future updates. Until then, you can collect, like or repost the content you would like to save, and connect with your fellow Group members.

As a Group moderator, we understand the following you’ve built by moderating submissions to your Groups — we suggest to keep that following going by creating a profile to curate. You can use Reposts and Playlists to share suitable tracks, and accept submissions via Messages.

We’d love to hear your thoughts on how we can continue to improve your experience on SoundCloud. Send your ideas and feedback by replying directly to this email.“

Eine Neuerung gibt es aber bereits – ihr könnt ab sofort komplette Alben in einem Rutsch hochladen und diese werden automatisch mit Bild und Titel des Albums versehen. Das erleichtert für Fans die Suche nach kompletten Veröffentlichungen. Die Gruppen-Funktion ersetzt das aber leider noch nicht.

Wie findet ihr das Sterben der Gruppen? Habt ihr Groups genutzt oder eher nicht? Welche neuen Funktionen würdet ihr euch von Soundcloud wünschen? Schreibt eure Antworten gerne in die Kommentare.

 

ANZEIGE
ANZEIGE

Eine Antwort zu “Soundcloud verabschiedet sich von den Groups”

  1. Hanz Meyzer sagt:

    Hier gibt es eine Petition für den Erhalt der Gruppen bei Soundcloud:
    https://www.change.org/p/soundcloud-tell-soundcloud-to-keep-groups-on-their-platform

    Ich fand die Gruppen ja ganz nützlich, um Lieder schnell und gezielt bei Interessenten bekannt zu machen. Sie hätten allerdings auch verbessert werden können, z.B. mit einem Timeout bei Inaktivität. Einfach entfernen, ohne eine Alternative anzubieten, finde ich blödsinnig. Ich glaube auch nicht, dass Soundcloud dadurch enorme Ressourcen einspart. Und der Vorschlag, nun wie ein Kurator Playlists zu pflegen (?), ist doch albern. Es gibt keine Submissions zur Playlist, der „Kurator“ muss alles manuell machen. Eine völlige Fehlentscheidung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.