von Julian Schmauch | 5,0 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten
Software-Boutique: Plutonium, Tubular, VDMX5 und impOSCar2

Software-Boutique: Plutonium, Tubular, VDMX5 und impOSCar2  ·  Quelle: 0v1 Records / Gearnews

ANZEIGE

Eine neue Runde Plugin-Perlen in der Software-Boutique! Mit Plutonium haben wir einen Effekt dabei, der direkt Gefühle ansprechen können soll. Dann macht sich Tubular an, am Thron der großen Amp-Simulationen zu rütteln. Außerdem ist mit unserem VJ-Tool diese Woche VDMX5 eines der mächtigsten Werkzeuge für Visuals dabei. Und im Deal der Woche gibt es einen Soft Synth Klassiker.

ANZEIGE

Hier geht es zu allen Folgen der Software-Boutique.

Software-Boutique: Die Highlights der letzten Woche (KW 34)

Das Tape-Delay GSi ECHO B2 emuliert das legendäre Binson Echorec T5E. Rockgrößen aus den Siebzigern wie Led Zepplin und Pink Floyd waren große Fans des Originals und setzen es vielfach auf ihren Songs ein. Nun kann jeder den Effekt in seiner DAW nutzen und damit Splice-Loops und Vocal-Chops veredeln.

Eins der nützlichsten Tools für die Arbeit mit Plugins, DDMF Plugindoctor, geht in die zweite Runde. Mit dem Tool kann man seine Plugin-Sammlung ausmessen. Wie stark rauscht die Analogemulation? Wie viel Aliasing erzeugt der geliebte Effekt? Macht Vintage-EQ etwa doch Phasenprobleme? Mit Plugindoctor können all diese Fragen beantwortet werden.

0v1.Records Plutonium – Mystischer Psycho-Akustik-Effekt

Wenn selbst der „Snake Oil“-Papst Wytse ratlos vor einem Plugin sitzt (siehe unten), darf man gespannt sein. Das Plugin Plutonium ist ein Noise-Generator. Und der liegt auf einem Audiosignal und erzeugt Hintergrundrauschen, basierend auf der Dynamik des Signals. Aber das ist erst der Anfang. Beim ersten Plugin in der Software-Boutique geht es nämlich um Gefühle!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE

In Plutonium stecken sieben „Gefühlsmodi“. So soll Plutonium die Zustände „Beschützend, hypnotisch, redselig, lebendig, leidenschaftlich, sensibel und aggressive“ erzeugen können. Wie wohl eine beschützende 808 klingt? Oder ein redseliger Pad-Sound? Dazu können im Plugin noch sieben Körperregionen ausgewählt werden, die durch den Effekt besonders angesprochen werden. Der Hersteller gibt sich selbstbewusst: „You will enjoy using Plutonium anywhere in your mixing chain“.

Tipp: Neben aller Esoterik kann Plutonium durch seinen Mix-Regler auch ganz ohne Verrauschung des Originalsignals zum Parallel-Mixing genutzt werden

0v1.Records Plutonium gibt es für Windows (ab 7) im Format VST3. Für macOS (ab 10.9) gibt es die Formate AU und VST3 Das Plugin kann auf der Website für 120,- Euro erworben werden.

Modsound Tubular (Beta) – Amp-Modeling der nächsten Generation

Die Zahl der Amp-Simulationen für die Effektierung eines dünnen DI-Signals der angeschlossenen E-Gitarre wächst und wächst. Platzhirsche wie Amplitube 5 von IK Multimedia, Guitar Rig 6 von Native Instrument oder die Archetype-Serie von Neural DSP haben mittlerweile einen beachtlichen Realismus erreicht. Auch das Klangspektrum reicht bei den meisten großen Amp-Simulationen von sanftem, bluesigen Anwärmen bis zu bitterböser Metal-Zerstörung und Grunge-Crunch.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tubular ist noch im Beta-Stadium und kompakter als die Emulations-Riesen. Diese Version kommt mit 15 Amps, 5 Cabs, 5 Lautsprechern, 8 Pedaleffekten und Rack-Effekten für Modulation, Delay und Reverb. Den Umfang der finalen Version hat Modsound auch schon angekündigt. Dort werden es dann 20 Amps, mindestens 10 Cabs und mindestens 10 Lautsprecher sein.

Tipp: Nutzt die Amp-Simulation für das Zerstören von Drums, Ankratzen von Vocals oder Verschwimmen von Synths – mit Tubular kann man auch Mixing betreiben!

Modsound Tubular gibt es für Windows (ab 10) im Format VST3 und für macOS (ab 10.14) in den Formaten AU und VST3. Das Plugin kann auf der Website zum Einführungspreis von 90,- Dollar (später 120,- Dollar) erworben werden.

Vidvox VDMX5 – mächtige VJ-Software und Projection Mapper

VJing und DJing wachsen immer mehr zusammen. Die Anzahl der DJ-Controller, die zumindest rudimentäre Lichtsteuerung über DMX oder visuelle Effekte mitbringen, wächst. So können DJs auch in kleinen Settings mit einem Beamer ausgestattet passend zur Musik ihre eigene Effektshow abfahren. Wenn es allerdings in die große, kommerzielle Richtung geht, wird schlicht aus Komplexitätsgründen immer noch streng getrennt. Und VDMX 5 ist für gigantische Effektspielereien auf Arena-Niveau eine der besten.

 

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Die Software ist modular aufgebaut. Man kann also eine Vielzahl an Bild- und Videoquellen mit einer Vielzahl an Effekten belegen. Und die Effekte und die visuellen Quellen wiederum mit verschiedenen Modulatoren wie LFOs in Bewegung halten. Dazu beherrscht VDMX 5 komplexe Setups für Projection-Mapping. Hier wird, wie im Video zu sehen, ein Bewegtbild im Dunkeln auf eine Hauswand projiziert.

Vidvox VDMX5 gibt es nur für Macs. Die Software läuft momentan noch nur auf Intel-basierten Macs ab macOS 10.11, der Beta-Test zur M1-nativ kompatiblen Version läuft aber auf Hochtouren. Sie kostet auf der Website 349 Dollar. 

Deal der Woche: GForce impOSCar2 – OSCar-Synth-Emulation mit Extras

Nicht immer muss ein Synthesizer von Moog, ein Roland oder ein Korg sein, der zum xten Mal emuliert wird. Hier scheint auch langsam das Ende der Fahnenstange erreicht. So hat sich Cherry Audio beispielsweise vor Kurzem dem Elka zugewendet, ein italienischer Synthesizer, der im Vergleich eher unbekannt war. Auch impOSCar2 von GForce emuliert den Klassiker OSCar der Oxford Synthesizer Company, ein ebenso seltener und fast in Vergessenheit geratener Synth und unser Deal der Woche in der Software-Boutique.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anders als das Original ist das Plugin, wie so oft bei digitalen Emulationen, polyphon. Dazu hat der Soft-Synth über eintausend Presets mit dabei. Außerdem gibt es neun verschiedene Filtermodi im impOSCar. Und sechs unterschiedliche Portamento-Modi bringt das Plugin mit.

Tipp: impOSCar2 kommt, wie Serum oder Surge, mit einer separaten Effekt-Version. So kann auch jedes beliebige Audiosignal durch den edlen Filter des Softsynth gejagt werden.

GForce impOSCar2 gibt es für Windows (Ab 10) als VST2, VST3 und AAX und für macOS (ab 10.11) als VST2, VST3, AAX und AU. Das Plug-in kostet noch bis 25. August 2022 im Sale 64 Euro, regulär 135 Euro, und kann bei Thomann* erworben werden.

GForce impOSCar2 Download

GForce impOSCar2 Download

Kundenbewertung:
(1)

Infos über die Plugins in der Software-Boutique

Videos über die Plugins in der Software-Boutique

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

*Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Software-Boutique: Plutonium, Tubular, VDMX5 und impOSCar2

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert