Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Skylife Samplerobot 6 Pro samplet eure Synthesizer im Schlaf

Skylife Samplerobot 6 Pro samplet eure Synthesizer im Schlaf  ·  Quelle: Skylife

Der deutsche Software-Hersteller Skylife veröffentlicht mit Samplerobot 6 Pro eine neue und überarbeitete Version ihres Audio-Hilfswerkzeugs, das sie zur NAMM Show 2018 vorgestellt hatten. Dieses sampelt nämlich von ganz alleine eure Klangerzeuger ab und speichert diese Sets in etlichen Sampler-Formaten ab. Das ist nicht nur ein extremer Zeitgewinn, sondern verhindert ebenso Nutzerfehler, die bei solchen „stupiden“ Arbeiten des Öfteren vorkommen.

Samplerobot 6 Pro arbeitet für euch von alleine

Samplebänke herstellen ist immer sehr zeitraubend und vor allem nervig. Dabei ist genau das für viele Situationen ein Zugewinn. Zum Beispiel besitzt ihr ein Studio mit Unmengen an großen, schweren und analogen Synthesizer und wollt eure Lieblingssounds auf eurem Laptop mobil einsetzen. Oder ihr arbeitet mit einem Kollegen zusammen an einem Musikstück, dieser wohnt aber 1000 Kilometer entfernt in einem anderen Land. Wie schickt ihr ihm jetzt die Daten eures virtuellen Audio-Instruments? Das funktioniert eigentlich nur als Audiospur, in die er nicht mehr musikalisch eingreifen kann.

Hier soll euch Samplerobot 6 Pro unter die Arme greifen. Denn die Software sampelt im Handumdrehen und 0hne, dass ihr vor dem Rechner sitzen müsst, jede Note eines Synthesizer-Sounds automatisch in verschiedenen Einstellungen akribisch ab und transformiert die erhaltenen Sounds in ein Sample-Set. Das hört sich doch gut an! In der neuen Version 6 wurden dem Tool einige neue Bearbeitungsfunktionen hinzugefügt, wie ein Loop- und Transienten-Editor, ein Large-Scale MIDI-Monitor, Floating-Peak-Meter, ein verbesserter Browser, die Möglichkeit, eine Bank im Yamaha Montage Dateiformat abzuspeichern und ein optimierter Aktivierungsprozess. Dazu wurde das grafische Benutzerinterface verbessert.

Preis und Spezifikationen

Skylife Samplerobot 6 Pro erhaltet ihr auf der Internetseite des Herstellers zu einem Preis von 249 Euro. Wer den Vorgänger sein Eigen nennt, bezahlt einen Upgrade-Preis von 79 Euro bis 199 Euro (je nachdem welche Software-Version ihr besitzt). Die Software läuft stand-alone auf Mac OSX 10.12 oder höher und Windows 7 oder höher. Dem Paket liegen über 1000 Megabyte an vorgefertigten Samplebänken im Soundfont 2 Format bei.

Mehr Infos

Video

4
Hinterlasse einen Kommentar

2 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Gast

Solange es nicht möglich ist meine Software-VST-Instrumente damit (bequem) zu samplen, kommt das nicht für mich infrage, da es nur für Hardware-Leute ist.


Gast
Jörg

Hi, die Software-VST_Instrumente müssten eigentlich auch zu samplen sein, soweit im Feature Overview (ob bequem, das kann ich nicht sagen :-)
Feature Overview (Ausschnitt):
Fully automated „Cloning“ of Midi instruments
Fully automated „Cloning“ of virtual instruments
Semi-automated „Cloning“ of instruments without Midi

Schöne Grüße


Gast
Markus

Hallo Jörg, er meinte damit bestimmt das direkte Sampeln von VST-Instrumenten, das ist mit Samplerobot auch in dieser Version bisher nicht möglich, soll aber nachgereicht werden. Im Moment geht nur der umständliche Weg über Virtuelles Midikabel und Virtuelles Audio. Mit dem asbachuralten Extreme Sample Converter z. B. kann man VST-Instrumente wie in eine DAW laden und direkt über Umwege absampeln und das dauert nur wenige Sekunden.


Gast

Also wenn das Setting steht sind es je nach Aufwand des Samples (Länge, Velocities) nur Minuten bis das Sample im Gerät (Kronos) ist. Meine VSTi hab ich somit abgespeckt für die Bühne dabei.