Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Roland Serie: DJ-808, DJ-505 und DJ-202

Roland Serie: DJ-808, DJ-505 und DJ-202  ·  Quelle: Roland

Roland DJ-202

Roland DJ-202  ·  Quelle: Roland

Roland DJ-202

Roland DJ-202  ·  Quelle: Roland

Roland DJ-505

Roland DJ-505  ·  Quelle: Roland

Roland DJ-505

Roland DJ-505  ·  Quelle: Roland

Roland hat zwei neue Serato DJ-Controller namens DJ-202 und DJ-505 im Produktportfolio. Die kleinen Brüder führen das Konzept des am 808-Day 2016 vorgestellten DJ-808 fort, allerdings in einem kompakteren Format und mit weniger Features. Das Motto: auflegen, remixen und Beats on-the-fly produzieren.

Das kompakte Modell DJ-202 wiegt gerade mal 2 kg, misst transportfreundliche 48 x 30 x 6 cm und kommt im Design eines klassischen Dual-Deck Einsteiger-Controllers daher. Es bietet neben den obligatorischen Jogwheels und einer Zweikanal-Mixer-Sektion mit Kombifilter auch dedizierte Effekt-Sektionen pro Deck, Umschaltmöglichkeiten auf die Player 3 und 4  sowie multifunktionale Performance-Pads für das Live-Remixing. Zu den bekannten Modi wie Hotcue, Loop, Slicer und Sampler gesellt sich hier auch der Pattern- und Sequencer-Modus des großen Bruders, mit dem sich 808- und 909-Samples spielen und arrangieren lassen. Dazu zählen Bass Drum, Snare Drum, Closed Hat, Open Hat, Tom, Rim, Clap und Ride, modelliert mittels ACB-Technik (Advanced Circuit Behavior). Sounds der TR-606 und TR-707 sollen via Firmware-Update nachgereicht werden.

Der Sequencer lässt sich mit den Decks synchronisieren und ein DIN-MIDI-Output ist ebenfalls an Bord. Der DJ-202 arbeitet mit 24-Bit und 48 kHz. Er ist mit einem Kopfhörerausgang und Mikrofonkanal mit Gate, Hi-Pass, Reverb und Echo FX ausgestattet, für die Anlage ist ein Cinch-Master vorgesehen.

 

Roland DJ-505

Der DJ-505 legt noch eine Schippe drauf und bietet neben professionelleren XLR/Klinke-Ausgängen auch zwei Phono/Line-Inputs, womit er als Standalone-Pult eingesetzt werden kann und via DVS Upgrade-Option auch mit Serato Timecodes zusammenarbeitet.

Das Gerät wartet ebenso mit einer Vier-Deck-Option auf, dazu kommen Fadercurve-Regler, zuweisbare FX (auch für die TR) und anschlagsdynamische RGB-Pads. Über allem thront die Lauflichtprogrammierung, mit der sich nicht nur Rolands Drum Sounds, sondern auch Serato Samples programmieren lassen, so man diese nicht via Performance-Pads live einzuspielen gedenkt. Im Gegensatz zum 1200-Euro-Flottenkapitän DJ-808 (zum Artikel) muss man hier allerdings auf den Drum-Mixer und den Vocal-Prozessor neben der TR verzichten.

Das schlägt sich natürlich auch im Preis nieder und so soll der DJ-505 voraussichtlich 699 Euro kosten, der DJ-202 hingegen nur 299 Euro. Die Verfügbarkeit ist auf November 2017 datiert, genau richtig für einen Platz unter dem Weihnachtsbaum also. Weitere Infos findet ihr auf der Roland Website.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: