Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Rocket Surgeon_StarLifter

 ·  Quelle: Nordstrand Audio

Immer mehr Bands lassen ihre Amps zu Hause und steigen auf In-Ear-Monitoring um. Da ist ein hochwertiges DI-Signal das A und O. Vielleicht auch ein Grund, warum Fender den Downtown Express Bass Multi-Effekt in sein Repertoire aufgenommen hat und EBS seinen Microbass Preamp in Version 3 kräftig aufgebohrt hat.

Rocket Surgeon

Abgesehen vom nicht mehr verfügbaren Seratone Fuzz hat sich die Rocket Surgeon mit seinen Geräten bislang eher an Gitarristen gerichtet. Höchste Zeit, dass sich das ändert!

STARLIFTER BASS PREAMP / DI

Da Nordstrand Audio neben Tonabnehmern ebenfalls Onboard-Preamps herstellt, liegt es nah, dass Rocket Surgeon einen EQ in die DI-Box packt. Ich bin ja Fan von rein passiven Instrumenten und freue mich darüber sehr. Externe Preamps haben gegenüber On-Board-Versionen meist einen deutlich besseren Headroom sowie umfangreichere Möglichkeiten, ins Klanggeschehen einzugreifen. So auch hier: Das mitgelieferte 15 Volt Netzteil befeuert die High-End-Operationsverstärker von Burr-Brown. Das soll eine transparente und dennoch satte Klangqualität bieten.

EQ

Nach der Anpassung der Eingangsempfindlichkeit (0/-10 dB) und Impedanz (1/10 Megaohm) folgt der 3-Band EQ: Zur Signalbearbeitung gibt es Regler für Bass (70 Hz), Treble (6 kHz) und semiparametrische Mitten (150 Hz – 2,8 kHz). Außerdem könnt ihr über einen kleinen Contour-Schalter wählen, ob euer Signal grundsätzlich flat, vintage (erinnert an Ampeg 810) oder modern (Scoop) gevoiced ist. Der EQ ist via Footswitch ein- und ausschaltbar. Das kommt gut, um das Originalsignal mit der EQ-Bearbeitung zu vergleichen oder einen zweiten Sound parat zu haben.

Raus damit!

Für ein gutes Tuning einfach den Mute-Switch aktivieren: Der Tuner Output funktioniert weiterhin und versorgt euer angeschlossenes Stimmgerät. Der Klinkenausgang zum Amp liefert bis zu 40 dB Gain. Das reicht aus, um sich direkt in eine Endstufen zu stöpseln. Zu guter Letzt gibt es noch den XLR-DI-Ausgang: Über kleine Druckschalter könnt ihr das Ausgangssignal um 20 dB absenken, einen Ground-Lift aktivieren oder ein EQ-unabhängiges Signal an den FoH herausgeben.

Preis

Der Rocket Surgeon Starlifter: Bass Preamp/DI kostet stolze 349,- Dollar. Hoffentlich überzeugt die Klangqualität, denn andere Firmen integrieren in dieser Preisklasse zusätzlich einen Kompressor, FX-Loop oder Overdrive in ihre Geräte. Die Videos klingen schon mal vielversprechend.

Weitere Informationen

Videos

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: