Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Radial Hot British V9 Texas Pro Pedale Front Rueckseite

Die beiden Neuen: Hot British V9 (jetzt ohne Röhre) und Texas Pro  ·  Quelle: Radial Engineering

Mit dem letzten Update des Classic Effektpedals aus dem Hause Radial Engineering hatte die Firma etwas Kritik wegen der fehlenden Röhre einstecken müssen. Aber wie wir alle wissen, können Pedale auch ohne Röhre gut klingen. Radial ist sich der Linie sicher und stellt das Hot British als V9 in einem kleineren Gehäuse vor, dazu noch das neue Texas Pro.

Hot British V9

Wie schon beim Classic V9 ist auch beim Hot British V9 das Gehäuse auf angenehme Pedalboard-Größe geschrumpft. Die Regler und Schalter wurden dazu etwas beschnitten, im V9 stehen nur mehr Level, Low, High, Contour und Drive zum Regeln zur Auswahl, der Voicing-Hebel fehlt neben den beiden anderen Top End und Mid Boost.

Ohne die Röhre kann es mit einem 9 Volt Netzteil betrieben werden und sollte so etwas leichter versorgbar sein, gerade für Nutzer von Daisy Chains und einfacheren Netzteilen. Klanglich soll sich trotz fehlender altehrwürdiger Technik der Klang weiterhin nach Plexi anhören. Ob das so ist, kann sich jeder auf der unten verlinkten Produktseite selbst anhören. Im Pedal arbeitet ein Buffer, der sich nicht abschalten lässt. Das sollte bei der Planung fürs Board beachtet werden.

Texas Pro

Ein neues Pferd im Stall. Das Pedal mit dem Namen eines Staates der USA soll wohl klanglich in der Southern-Ecke positioniert werden, laut Radial ist es aber ein flexibles Overdrive Pedal mit mehr als einer Klangmöglichkeit. Wer würde das nicht behaupten?! ;)

Grundlegend besteht das Pedal aus Overdrive und Booster, beide sind separat einschaltbar. Man kann den Overdrive-Teil zwischen Vintage, Modern und Maximum umschalten – die Grade der Sättigung bzw. Verzerrung. Laut Radial von TS9 über OCD bis zur aggressiveren Variante.

Sonst ist der Aufbau sehr klassisch: Regler für Level, Tone und Drive, der Class-A Booster bekommt einen für die Lautstärkeanhebung von bis zu 22 dB. Interessant ist der zusätzliche FX-Loop, der über den Boost-Fußschalter aktiviert wird.

Anders als beim Hot British V9 sind hier noch keine Sound-Samples online. Sehr schade, hätte gern mal reingehört.

Preis und Verfügbarkeit

Hot-British V9 und Texas Pro sollen beide in den USA für 169 USD (MAP) in den Handel kommen, der Preis wie immer ohne Steuer angegeben. Das Classic V9 liegt hierzulande bei 199 Euro, ich denke, da werden die sich auch einpendeln.

Vom Classic Redesign hatte ich noch keine Stimmen in den Foren vernommen. Radial Engineering baut für mein Empfinden zu wenig Emotion in die Pedale, die wirken auf mich eher kalt und technisch bzw. industriell.

Mehr Infos

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: