Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Pioneer DJs XDJ-RX3

Pioneer DJs XDJ-RX3  ·  Quelle: Pioneer DJ

Pioneer DJs XDJ-RX3

Pioneer DJs XDJ-RX3  ·  Quelle: Pioneer DJ

Pioneer DJs XDJ-RX3

Pioneer DJs XDJ-RX3  ·  Quelle: Pioneer DJ

ANZEIGE

Pioneer DJ hat soeben den XDJ-RX3 Controller vorgestellt, der mit einem neuen 10,1-Zoll-Touchscreen, mehr Effekten vom DJM-900 NXS2, brandneuen Release-FX sowie einem optimierten Bedien-Layout nebst verbessertem Sound antritt. Und das pünktlich zum Weihnachtsgeschäft. Also Konto räumen und Platz unterm Weihnachtsbaum schaffen?

ANZEIGE
ANZEIGE

Der XDJ-RX3 ist DJ-Controller und Standalone-Workstation in Personalunion. Er kann nämlich mit Tracks von rekordbox USB-Speichergeräten arbeiten. Andererseits kann der DJ seinen Laptop nutzen und mit dem RB Performance-Modus über USB-HID-Steuerung auflegen. Außerdem soll der Neuankömmling im Pioneer-Kosmos kompatibel mit Serato DJ Pro werden, letztgenanntes allerdings erst ab 2021.

Den Vorgänger XDJ-RX2 bzw. seine Features und Flexibilität dürften viele Leser ja bereits kennen. Werfen wir einen Blick auf die Updates. Das beginnt gleich beim neuen …

XDJ-RX3 10,1-Zoll-Touchscreen

…. der mit einer redesignten Benutzeroberfläche inklusive Browser vom CDJ-3000 ausgestattet wurde. Dieser ermöglicht nicht nur das Durchsuchen von Wiedergabelisten und die Library-, Track- und Waveform-Anzeige, sondern auch die Effektsteuerung via X-Pad oder zeigt den Status der Performance-Pads-Modi an. Der Bildschirm verfügt dabei über eine höhere Bildrate und Auflösung als beim Vorgänger (1280:800 (WXGA)). Die Anzahl der im Browser angezeigten Tracks erhöht sich von 8 auf 12.

Die Wellenformen kommen nun mit dreibandiger Frequenz-Kolorierung und Vorschau für Abschnitte wie Intro, Chorus und Bridge. Ebenfalls wurde die Möglichkeit zum Touch Preview (also eine Vorhörfunktion) integriert sowie einen neue Playlist-Bank für den Zugriff auf die 4 wichtigsten Playlists.

Pioneer DJ spendiert dazu noch einen Countdown Timer, beispielsweise für Mitternacht an Silvester oder DJ-Handover-Zeiten. Nützlich für Soundchecks oder wenn man mal kurz weg vom Deck muss: Der Repeat-Modus für Tracks oder Playlisten.

Pioneer DJs XDJ-RX3

Pioneer DJs XDJ-RX3

Beat FX Bank, X-Pad, Release FX beim XDJ-RX3

Beim XDJ-RX3 sind nun sämtliche 14 FX des DJM-900 NXS2 an Bord inkl. Ping Pong, Filter, Phaser, Slip Roll, Vinyl Brake und Helix.

Dazu kommen 6 Color-FX nun mit Space und Crush. Obendrein können 4 Lieblingseffekte in der ebenfalls taufrisch hinzugekommenen Beat FX Bank gespeichert werden. Das X-Pad wurde dabei, wie bereits erwähnt, direkt in den Touchscreen integriert. Dem nicht genug, halten auch neue Release-FX Einzug.  Prima für Track-Wechsel oder was einem sonst so in den Sinn kommt. Insgesamt sind 8 Effekttypen verfügbar: Vinyl Brake (kurz/lang), Backspin (kurz/lang), Echo Out, Build Up, Mute und Ducking.

Jogwheels, Color-On-Jog-Display & Design-Aspekte

Hier gab es einige Anpassungen an die Club-Player, beispielsweise hinsichtlich der Beleuchtung der Play-/Cue-Tasten und des Color-on-Jog-Displays. Die Jogwheels sind nun im Widerstand justierbar und bieten einen visuellen Überblick über die Track Informationen, Cover Art und Co. via integriertem Display.

DJC-RX3 Controller Bag

Wer dazu noch die passende Gigbag sucht, um das Gerät vor Stößen und Kratzern zu schützen, wird bei der DJC-RX3 Controller-Bag fündig. Sie ist aus einem EVA-Durashock-Formteil mit schwarzem ballistischem Polyester und Fleece-Futter sowie Polsterschaum im Deckel gefertigt.

Klang

Auch unter der Haube hat sich noch etwas getan, denn laut Pioneer gibt es ein neue Audioschaltung mit dem Ergebnis, dass unerwünschtes Rauschen der Vergangenheit angehört und der Klang klar und natürlich ist.

Preise

Pioneer DJ XDJ-RX3 kostet 1999 Euro, die Gigbag ist mit 129 Euro angesetzt.

Weitere Informationen

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE

Eine Antwort zu “Pioneer DJs XDJ-RX3 bringt Flaggschiff-Features im All-in-one-System”

  1. DJdingens sagt:

    Da kommt wohl jemand in Zugzwang nachdem Denon mit dem Prime Go, Prime 2, Prime 4 und Numark mit dem MixStream Pro gezeigt haben was Sache ist. Für das Gebotene viel zu teuer, hier für bekommt man einen weitaus besser ausgestatteten Prime 2 und und sogar einen Prime 4, aber ist ja nix neues bei Pioneer. Einzig die Phone Eingänge sind schon nice gegenüber dem Prime 2 aber in allem anderen ist der Prime 2 dem RX3 um Längen voraus, besonders preislich. Einfach zu spät released Pioneer :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.