Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Novation Circiut Top View

Novations Ciricuit von oben  ·  Quelle: Novation

Novation Circiut Back View

Rückansicht  ·  Quelle: Novation

Der britische Hersteller Novation stellt mit Circuit einen weiteren Hardware-Klangerzeuger vor. Circuit vereint Synthesizer und Drummachine in einem Gehäuse, nicht viel größer als das Launchpad aus selbem Hause.

Auch optisch sind sich die beiden recht nahe, was nicht weiter überrascht. So findet sich auf der Oberfläche eine 8 x 4 Padmatrix, über die zwei virtuell analoge Synthesizerspuren und die vier Parts der Drumsektion programmiert werden. Die 32 RGB-Pads sind anschlagdynamisch und dienen zum direkten Einspielen eigener Beats. Alternativ wird über die Hintergrund-beleuchteten Pads auch der interne 128-Step Lauflicht-Sequencer programmiert. Die Klangerzeugung greift auf einen internen Vorrat mono- und polyphoner Patches zurück. Man darf gespannt sein, wie sehr sich diese über das Gerät verändern lassen. Das Fehlen eines Displays kann für eine intuitive Bedienung förderlich sein. Lassen sich aber nur acht Parameter über die acht Potis steuern, ist intensives Sounddesign direkt am Gerät wohl eher nicht möglich. Dafür können Reglerbewegungen direkt im Sequencer aufgezeichnet werden. Abgerundet wird die Klangerzeugung durch eine Effektsektion mit Delay und Reverb sowie eine Sidechain-Funktion, um die Synthesizerspuren durch die Kickdrum zu beeinflussen. Steht die Performance einmal, kann sie in einem von 32 Presets abgespeichert werden.

Gut für Freunde von Hardware-Setups: Circuit bietet neben Klinkenausgängen und USB-Anschluss auch eine MIDI-Schnittstelle zur Steuerung weiterer Klangerzeuger. Hierzu werden zwei 3,5 mm Klinke-zu-MIDI Adapter mitgeliefert.

Durch das kompakte Gehäuse scheint sich Circuit auch für den mobilen Einsatz anzubieten. Dafür spricht auch, dass Novation dem kleinen Racker nebst einem internen Lautsprecher auch eine optionale Versorgung über Batterien spendiert hat. Wie realistisch das oft bemühte Bild des Beatproducers am See / im Park / auf der Bank in der Stadt ist, sei mal dahingestellt. Zusammen mit einer akkubetriebenen PA kann man sich dank Batteriebetrieb in der Fußgängerzone seiner Wahl zumindest das Geld für die Anschaffung des Circuit recht schnell wieder einspielen. Dieser geht für rund 399 Euro (UVP) über den Ladentisch und kommt voraussichtlich Mitte Oktober in den Handel.

Features

VA Synthesizer mit 2 Parts, basierend auf der Nova-Klangerzeugung
Drum Machine mit 4 Parts
4 x 8 Padmatrix mit anschlagdynamischen RGB-Pads
6-stimmig polyphon
Auswahl verschiedener Oszillatoren-Typen und Wavetables
64 Patches
Programmierung per Stepeingabe oder live
Voreingestellte Drum Pattern
8 Encoder mit RGB LEDs
Record and play back your tweaks Combine up to 128 steps of synth and drum patterns
Effektsektion mit Delay und Reverb
32 Speicherplätze für eigene Performances
Kompaktes Format und Batterieversorgung
Integrierter Lautsprecher
USB- und MIDI-Anschluss zur Verwendung mit Computer oder MIDI-Hardware
Netzteil und 6 AA Batterien enthalten

Mehr Infos: Novation Circuit

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: