Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Native Instruments Traktor Kontrol D2 und Stems

Native Instruments Traktor Kontrol D2 und Stems  ·  Quelle: Native Instruments

Soeben hat Native-Instruments ein frisches Video veröffentlicht, das Live-Remix-Action unter Verwendung des Kontrol D2 zeigt – der nächste Paukenschlag in Sachen Stems. Im Beispiel-Clip mixt der DJ Drum-, Bass-, Synth- und Vocal-Spuren und erzeugt durch mehrfaches Muting ein Instant-Acapella, setzt Cuepoints, filtert einzelne Stem-Spuren und weist ihnen Effekte zu. So, wie man es von einem normalen Track her kennt und ziemlich übersichtlich wirkt der Workflow obendrein.

Ob man die Cues nur übergeordnet setzen kann oder für jeden einzelnen Stem, lässt sich anhand des Videos nicht einwandfrei sagen. Auch stellt sich die Frage, wie es um die Loop-Funktion bestellt ist, also ob eine Schleife sämtliche „Stämme“ einfängt oder sich gar einzelne Spuren Slip-Loopen lassen. Im Zusammenspiel zweier D2-Einheiten tauscht der Protagonist (Tattoos erkannt?) im Video dann diverse Stem-Spuren aus und verquirlt unterschiedliche Genres. Suchtpotenzial: hoch! Dies gilt natürlich auch für die Besitzer eines Kontrol S8.

Fehlt also nur noch das Traktor 2.9 Update, welches voraussichtlich in der ersten August Woche das Licht der Welt erblicken dürfte. Das Creator Tool, mit dem ihr eure eigenen Musikproduktionen in Native Instruments Open Source Format exportieren könnt, soll laut unseren Informationen ein paar Tage später folgen.

Seitens des Online-Handels ist Beatport mit seinem Software Update für Beatport Pro bereits am Start (wir berichteten).  Über kurz oder lang dürften Stems jedoch sicher auch den Weg in die Web-Anwendung finden und mitunter auch in die Smartphone-Apps der Stores. Nicht nur bei Beatport, sondern auch bei Juno, Traxsource und Co.  Wie sich das Mixen mit den Stämmen am D2 darstellt, zeigt jedenfalls der nachfolgende Clip.

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: