Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Boss Waza Tube Amp Expander

Boss Waza Tube Amp Expander  ·  Quelle: Boss

Boss will auf der kommenden NAMM 2019 nicht nur zwei interessante Combos vorstellen, sondern auch etwas, das die Japaner Waza Tube Amp Expander nennen. Die Box soll eine Art Kommandozentrale für euren Röhrenamp werden. Klingt irgendwie interessant, aber was macht es genau?

Boss Waza Tube Amp Expander

Der Waza Tube Amp Expander wurde speziell für Gitarristen mit Röhrenamp entwickelt. Es kombiniert eine variable Load Box, aktive Endstufe, Mikro-Boxen-Emulation, IR Loader und ein USB-Interface. Außerdem sind auch noch Effekte wie Kompressor, Delay und Reverb mit drin.

Boss waza tube amp expander main gal

Load Box / Attenuator / Power Soak

Gleich 16 verschiedene Kombinationen sind möglich, es sollen verschiedene Impedanzen möglich sein sowie Amps bis 150 Watt abgefangen werden können. Vier EQs und die Speichermöglichkeit von 10 Presets (Rig Setups) erleichtern die schnelle Einstellung an den Wunschsound.

In den Waza Tube Amp Expander ist eine 100 Watt Class-AB Endstufe eingebaut, die zusätzlich zwei parallele Speaker-Ausgänge bereitstellt. Die Onboard-Effekte können seriell oder parallel gefahren werden. Und wer von der schwarzen Kiste gleich in die PA will, kann das über den XLR DI-Out machen. Oder einfach nur über den Kopfhörerausgang üben.

Soon

Wirklich eine Menge, was Boss da liefert. Und wirklich eine sehr gute Idee. Mir fällt spontan nichts ein, was ich daran vermissen würde. Ob der Boss Waza Tube Amp Expander wirklich das Schweizer Taschenmesser wird, werden wir auf der NAMM 2019 erfahren.

Der Preis steht noch nicht fest. Hoffen wir, dass er nicht zu hoch ist.

Mehr Infos

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
2 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
claudiusRobert G. Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Robert G.
Gast

Ui, das ist ja ein direkter Angriff auf die OX-Box. Was ich besonders cool finde ist das man die Resonant Peaks der reaktiven Last verändern kann, hab ich so noch nie gesehen.

Der Preis wird aber sicher knackig. 499€ wär doch geil aber wahrscheinlich wird’s eher knapp unter 1000€.