Circuit Mono Station  ·  Quelle: prodjstore.nl

Rückseite  ·  Quelle: prodjstore.nl

Boom. Da plant man etwas für eine schöne Synthesizer-Messe und dann listen Händler aus England und Niederlande das Teil einfach einen Tag zu früh. Circuit Mono Station heißt Nummer 2 im Bunde der Leaks und damit ist auch das zweite und letzte Geheimnis von Novation gelüftet.

Circuit Mono Station

Der monophone Synthesizer soll der Bass Station II entstammen und ist damit wohl analog. Er bringt zwei paraphone Osziallatoren plus Suboszillator und ein Multimode-Filter mit 12 und 24 dB Slopes mit. Ringmodulator und Noise Generator könnten gerade der experimentellen Fraktion eine Menge Spaß bereiten – dazu gibt es weiteres Besteck wie LFO, Envelope und eine 4×8 Modulationsmatrix. Neben LFO können auch der interne Sequencer, Velocity und die Hüllkurve als Modulationsquelle genutzt werden.

Der interne Sequencer bietet drei Spuren, jeweils eine pro Oszillator und eine weitere, die als Modulationssequencer verwendet werden kann. Dank CV/Gate-Ausgängen lässt sich die Mono Station auch zur Steuerung von externer analoger Hardware verwenden.

Eigene Sounds können in 64 Presets im Gerät gesichert und abgerufen werden. Alternativ ist es möglich, die Presets in unbegrenzter Zahl direkt per USB auf einem MAC oder PC zu verwalten. Ansteuern lässt sich die Circuit Mono Station entweder über MIDI, CV/Gate oder die 32 anschlagdynamischen RGB-Pads. Zur Noteneingabe stehen zusätzlich noch 16 Skalen zur Verfügung.

Der Preis soll laut einem Händler aus Holland bei 499 Euro liegen. Auch nicht überzogen. Das könnte spannend werden.

Schaut euch unbedingt noch den anderen Leak vom Novation Peak Synthesizer an!

UPDATE: Die UVP soll laut Novation bei 549,90 Euro liegen.