von Marcus Schmahl | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Leak: Arturia V Collection 9 - jetzt mit 32 Instrumenten!

Leak: Arturia V Collection 9 - jetzt mit 32 Instrumenten!  ·  Quelle: https://www.barks.jp/news/?id=1000219024

ANZEIGE

Wie einige Shop-Seiten und Foren (wie Gearspace) jetzt schon vor dem eigentlichen Release-Datum posteten, wird der Hard- und Software-Hersteller Arturia jetzt mit V Collection 9 eine neue Version ihres großen Software-Bundles veröffentlichen. Die Vorversion wird mit vier neuen Klangerzeugern ausgestattet und drei Instrumente wurden von Grund auf erneuert. Und das natürlich neben den üblichen Fehler- und Performance-Verbesserungen.

ANZEIGE
ANZEIGE

Arturia V Collection 9 und die Neuen

Jetzt ist die Katze aus dem Sack und es kommt kein neuer analoger Hardware Synthesizer aus dem Hause Arturia. Laut einigen Webshops und Foren wird der französische Entwickler am 10. Mai 2022 mit V Collection 9 ein neues großes Upgrade ihres Klangerzeugerpakets veröffentlichen. Neben der Integration des schon bekannten SQ80 V wird eine Emulation des Korg MS-20 das Paket interessant erweitern. Ich bin schon sehr gespannt, wie dieser legendäre Synthesizer in Software-Form performen wird.

Neu ist auch die Vollversion von Augmented STRINGS (siehe Augmented STRINGS INTRO) mit erweiterten Bearbeitungsmöglichkeiten. Dazu legt Arturia mit Augmented VOICES sogar ein weiteres Instrument dieser neuen Reihe, das, wie der Name schon vermuten lässt, auf Stimmen und Chöre basiert. Diese beiden neuen Klangerzeuger sind sicherlich eine tolle Spielwiese für Sounddesigner und Filmmusiker.

Weitere Neuerungen

Prophet-5 V und Prophet-VS V sind laut Leak jetzt zwei individuelle Synthesizer, die, wie auch CS 80 V und Piano V, von dem Hersteller neu programmiert wurden. Das bedeutet klangliche und Performance-technische Verbesserung und neue Funktionen sowie Sounds. Die Entwickler überholten wohl ebenso das GUI aller Plug-ins.

Für mich ist dieses Paket ein wirklich interessantes Upgrade. Und für alle, die auf der Suche nach einem großen Instrumenten-/Synthesizer-Paket sind, sollten sich die V Collection 9 einmal anschauen.

Preise und Daten zu dem Effekt von Arturia

Arturia V Collection 9 wird sehr wahrscheinlich (laut GAK.co.uk) 419 Britische Pfund kosten. Die Plug-ins laufen laut den geposteten Specs auf macOS 10.13 oder höher (M1 wird nativ unterstützt) und Windows 8.1 oder höher standalone, als AU, VST, VST3 und AAX in 32 oder 64 Bit. Demoversionen und PDF-Benutzerhandbücher gibt es auf der Internetseite des Herstellers als Download. 14.000 Presets liegen dem Paket bei. Der NKS-Standard wird von (fast) allen Plug-ins des Bundles unterstützt.

Weitere Informationen zu Arturia und der Software

ANZEIGE
ANZEIGE

17 Antworten zu “Leak: Arturia V Collection 9 – jetzt mit 32 Instrumenten!”

  1. Herbert Schlau sagt:

    Dass die V-Collection 9 kommt war klar, dass der SQ80-V integriert wird auch, und das mindestens ein neues Instrument dabei sein wird ebenfalls.

  2. Der Dieter sagt:

    „Arturia V Collection 9 wird sehr wahrscheinlich 419 Britische Pfund kosten“
    Was die Briten dafür bezahlen müssen, interessiert mich eher weniger.

  3. Schmollus sagt:

    „Prophet-5 V und Prophet-VS V sind … wie auch CS 80 V und Piano V …neu programmiert wurden. Das bedeutet klangliche und Performance-technische Verbesserung“
    Als der Minimoog klanglich „verbessert“ wurde, konnte die neue Version die alten Presets nicht mehr lesen. Arturia hatte dann einen Preset Updater herausgegeben. Man konnte dann zwar seine alten Presets mit den neuen Versionen verwenden, nur leider klangen diese zum Teil drastisch anders, da das Filtermodell geändert wurde.

  4. besorgter_gearnewsler sagt:

    Unser einer ist nur um schufte, und das ist der Dank? ne ne ne … und Preset Updater dann später oder was?

    Sch**** alles, Sonne scheint aber nur Undank isch!

  5. besorgter_gearnewsler sagt:

    Und Fragments ist auch nicht drin! SCH****!!

    • Edgar sagt:

      Fragments wird wohl teil des FX Collection 3 in Zukunft werden. Effeke Plugins gibt es nie in der V Collection (Virtual Instrument Collection)

  6. Mick sagt:

    vor 6 Wochen die 8er gekauft, mal schauen ob die mir entgegenkommen!?

    • Andreas sagt:

      Wahrscheinlich mit 50% Rabatt? Also muss du ein Update kaufen was aber komplett fair ist weil du im Endeffekt nicht mehr zahlst als würdest du die volle Version kaufen zum regulären Preis.

  7. Herbert sagt:

    Das beste Softwarepaket. Freu mich! :)

  8. Herbert sagt:

    Das Wort Leak ist für mich schon jetzt Unwort des Jahres 2022, abgesehen davon daß Arturia als einer der wenigen einem Leak ein echtes lieferbares Produkt folgen läßt. Ganz ohne Chipmangel und andere Ausreden. Applaus!

  9. Sonja Dammriss sagt:

    Kaum noch Verbesserungen, die Modelle sind eher EDM-bezogen, statt authentisch und das Ganze ist schon länger ein umdeklariertes Abomodell, denn Updates.

    • Adnan sagt:

      Für mich hat Cherry Audio mittlerweile die besseren Emulationen.
      Schlanker im Ressourcenanspruch, sehr Eigen im Klang und zu guter Letzt zum Bruchteil des Preises

      • Mick sagt:

        …dann lade dir mal den Dreamsynth von Cherry runter…also in höchster Qualität, ist das System noch nicht erfunden, was der dann an Leistung braucht

        • mAx sagt:

          Der Dreamsynth ist ja keinem Synth nach empfunden, sondern eine eigen kreation.

          Wie siehts denn bei den Juno und Jupiter emulation von Cherry Audio aus im bezug auf Performance und CPU auslastung?

  10. Marco sagt:

    🎸🎶🎙️🎸32! INSTRUMENTE! WAHNSINN! Hammer! ⚡🔥Wie gut dass es Personal Computer gibt, in denen es sich die ganzen Synthesizer auf einer Rille in der Festplatte befinden, fein säuberlich sortiert, nach bits und bytes setzen sie sich zusammen wie die Atomes eines jeden Gegenstandes das eigentlich mal ein echtes Musikinstrument war. So formen sich bündelweise Nullen und Einsen zu einem gesamten Organismus zusammen und ergeben am Ende ergibt sich die Simulation einer ehemaligen elektronischen Gerätegattung aus den 70zigern in denen bits und bytes nur selten gesichtet wurden, und dafür eher Elektronen fleißig durch elektronische Bauteile gepresst wurden, und das so lange bis sie am Ende in Reihe und Glied dastanden wie die Soldaten beim exerzieren und sich schließlich tatsächlich Töne aus dem analogen Kasten raus kamen. So will uns eine Firma namens Arturia für wenig Geld ein gigantisches Bündel an frisch sortierten Bytes überreichen das angeblich genau so klingt wie die alten Schätzchen. Dabei wird nicht gekleckert nein es wird gekotzt. Die Effekte und so weiter gibt es noch kostenlos dazu. Oh mann? Kann das wirklich wahr sein? Warum kenne ich so viele Leute die sich nicht wenigstens einen oder ein paar wieder neu gebaute analoge zulegen? Misstrauen sie der Sache? Oder ist das einfach zur Ergänzung. Ja so ist das wahrscheinlich. Wir leben in einer tollen Zeit! Genießt die Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.