Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

 ·  Quelle: Kiesel Guitars

Kiesel Guitars hat sein Versprechen eingelöst, Gibsons jüngste rechtliche Drohungen zu ignorieren. Dabei hätten sie es kaum besser umsetzen können, also ein neues Signature-Modell mit der umstrittenen CS6-Korpusform einzuführen, die in Gibsons Unterlassungserklärung enthalten ist! Damit sendet die Will Swan WS6S eine klare Botschaft an Gibson …

Gibson vs. Kiesel Guitars

Erst vor wenigen Tagen ging bei dem amerikanischen Hersteller Kiesel Guitars ein Unterlassungsschreiben von Gibson ein. Grund war, dass dem Gitarrengiganten die Formgebung der Modelle Ultra V und CS6 California Single zu ähnlich zur hauseigenen Flying V und Les Paul waren. Jeff Kiesel reagierte angefressen. Die Gitarren waren bereits mehrere Jahrzehnte auf dem Markt und würden sich seiner Meinung nach deutlich von den Vorbildern unterscheiden. Wie kann es sein, dass erst jetzt ein Hahn danach kräht?

Er kündigte Widerstand an: „WE’RE NOT GONNA BACK DOWN!“ hieß es in einem Video des YouTubers The Guitologist.

Will Swan WS6S

Prompt hat die Gitarrenschmiede ein neues Signature-Modell mit den umstrittenen Konturen der CS6 veröffentlicht. Will Swan ist mir leider kein Begriff. Er spielt Gitarre in den Bands Dance Gavin Dance (DGD), Sianvar, Secret Band und Royal Coda. Wenn man in vielen verschiedenen Bands spielt, braucht man natürlich auch eine vielseitige Gitarre. Und genau das soll die neue Will Swan WS6S sein. Als Grundlage durfte die kalifornische Single Cut Carved Top CS6S herhalten. Ja, das ist genau das Modell, von dem Gibson die Einstellung der Produktion verlangt.

Der Korpus ist aus Honduras-Mahagoni gefertigt und hat eine geflammte Ahorndecke. Zwei Kiesel-Beryllium-Humbucker mit verchromten Metallkappen sorgen für den guten Ton. Auf dem fünfteiligen Mahagoni-Hals mit Ahornstreifen befindet sich ein Ebenholz-Griffbrett. Am 12. Bund ist eine „Schwaneneinlage“ angebracht, die einen schönen subtilen Akzent setzt.

Die Gitarre ist in fünf verschiedenen Ausführungen erhältlich: Select Raspberry Jam, Scarlet Red, Select Purple Drink, Select Midnight Blue. Jede Lackierung ist standardmäßig mit einem schwarzen Rand versehen.

Natürlich stand dieses Modell ohnehin auf der Produkt-Roadmap von Kiesel für 2020. Aber es zeigt auch ganz klar, was die Gitarrenschmiede von Gibsons Unterlassungserklärung hält!

Marc Okubo MO7X

Wo wir gerade bei Signature-Instrumenten sind. Eine Gitarre für Marc Okubo von der Metalcore-Band Veil of Maya wurde ebenfalls auf den Markt gebracht. Das 7-saitige Modell MO7X hat einen Korpus aus Sumpfesche und einen 24-bündigen Hals.

Bezüglich der Form dürfte es hier keine Probleme geben. Grund zur Klage wäre aus meiner Sicht wohl eher die Farbe Purple Lavender, die mit aller Leuchtkraft in die Augen des Betrachters springt. Ich wusste gar nicht, dass im Metal so knallige Farben erlaubt sind. ;o)

Preise

  • Will Swan WS6S: 1999 US-Dollar
  • Marc Okubo MO7X: 1599 US-Dollar

Weitere Informationen

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
AsparagusGingerheadStephan Pfafffatzratz Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
fatzratz
Gast

Sumpfasche? Seriously?

Gingerhead
Gast

Oh, Kiesel will wohl Stress mit der Telekom bekommen :) Ist doch sehr nahe am Telekom-Magenta :)

Asparagus
Gast

Jetzt hat ja Gibson speziell Dean und Kiesel ins Visier genommen (und früher PRS, gegen die sie verloren hatten). Warum klagen sie eigentlich nur gegen diese beiden Firmen ? Es gibt doch tausende von Herstellern, die Les Paul-ähnliche Formen oder Flying Vs im Repertoire haben, und da ist komischerweise nichts passiert. Werden die jetzt alle nach und nach verklagt ? Hat Gibson trotz Insolvenz solch ein hohes Budget, oder ist das ein neues Geschäftsmodell, über Klagen an Geld zu kommen und die Bilanz zu sanieren? Wäre die Firma in ihrem Qualitätsanspruch beständiger und nicht so schwankend, bräuchte sie diese Auseinandersetzung… Read more »