Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
iMect DJ-Player EM

iMect DJ-Player EM  ·  Quelle: iMect

DJ Player Professional ist sicherlich eine der funktionsreichsten DJ-Softwares für iPad. Möchte man die App jedoch in vollen Zügen genießen – und dazu gehören Features wie External-Mixer und DVS-Support – muss man rund 90 Dollar investieren. Nicht wenig für eine DJ-App. Nun hat der Entwickler Gábor Szántó eine günstigere, gestraffte Version für 10,99 Euro an den Start gebracht, die besonders viel Wert auf das Touchscreen-Erlebnis legt.

Zu den Ausstattungsmerkmalen der EM-Version gehören zwei Decks mit internem Mixer, 3 FX-Slots pro Deck (Roll, Whoosh, Jet, Lofi, Gate, Low/High/Band/Peak Filter, Echo, Reverb). Zur Klanganpassung steht ein 3-Band-Equalizer (-100 dB bis +6 dB) bereit, in jedem Kanal sind außerdem virtuelle Fader, Gain und ein Kombifilter-Filter beheimatet. Weitere Ingredienzien sind: Crossfader mit Curve-Controls, manuelles und automatisches Looping, Key-Lock/Time-Stretching und Pitch-Shifting. Ebenfalls an Bord sind ein Slip-Modus (mit Scratching/Reverse), 8 Cue/Loop-Punkte und ein Session-Rekorder mit 60 Minuten Split pro Datei.

Wie es sich für eine DJ-App gehört, erkennt das Programm auch die BPM und das Taktraster, eine wichtige Grundlage für das automatische Tempo- und Beat-Syncing. Wer mag, darf aber auch manuell Hand an den musikalischen Gleichschritt anlegen. Funktional und preislich liegt man also etwa auf dem, was auch von Native Instruments und Pioneer geboten wird.

Möchte man sich jedoch auf 4 Decks austoben, das Modern-Layout und den externer Mixer-Modus sowie MIDI und DVS nutzen, muss zur Pro-Version gegriffen werden. Nur diese bietet auch Deezer und Dropbox-Integration.

Weitere Links und interessante Inhalte

iMect/djplayerpro Website

Die besten Turntables für Einsteiger und Profis

Die besten DJ-Mediaplayer für Einsteiger

DJs sind doch Musiker – mit Videobeweis

DJ-Tool aus dem 19. Jahrhundert entdeckt?

Schöner schrauben: CircleFade CF12 Rotary-Controller im Boutique-Look

Aus Serato DJ wird Serato DJ Pro – was hat sich getan?

Knochen, Glibber und Rasierklingen: was man alles in Schallplatten pressen kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.