Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Amplitube 5 Teaser

 ·  Quelle: IK Multimedia

Aplitube 4 ist nun schon gut 5 Jahre alt. Da wird es Zeit, dass IK Multimedia nach etlichen Add-ons endlich eine neue Version vorstellt. Damit stellen die Italiener den neuen Versionen von Guitar Rig 6 von Native Instruments oder die BIAS-Serie von Positive Grid etwas entgegen. Gut so, schließlich ist Amplitube schon lange eine gute Adresse für Amp- und Effektsimulation mit Windows, macOS und iOS. Eine Hoffnung aus dem Teaser vor ein paar Tagen hat sich aber leider nicht bewahrheitet.

IK Multimedia Amplitube 5

Vor 3 Tagen hatte IK Multimedia ein Video auf dem eigenen YouTube-Kanal veröffentlicht. Zu sehen ist eine Art Wüstenlandschaft mit Kratern von Meteoriteneinschlägen, vielleicht ein fremder Planet wie der Mars. Irgendwann dreht sich ein futuristisches Konstrukt in V-Form aus einem fremdartigen Material – und es sieht seltsam vertraut aus. Es hatte die Konturen eines Plektrums – wir haben also richtig getippt, als wir an Amplitube 5 gedacht hatten.

Die neuen Features sind:

  • neues Signal-Routing
  • neue IR-Technik „VIR“
  • Custom-IR-Loader
  • neuer Mixer und Effekte
  • 129 neue Amps, Effekte, FX und Boxen

Das kann sich sehen lassen.

Android?

Mittlerweile gibt es einen Haufen Add-ons für die verschiedenen Versionen für Windows, macOS und iOS. Und die Fans streiten sich mit Fans der anderen Emulationen um die Vorherrschaft der besten virtuellen Amps. Amplitube 5 wird da sicherlich die Wahl nicht leichter gestalten.

In der ersten Version des Artikels, bei der Ankündigung von IK Multimedia von „etwas Neuem“, hatte ich durch die extraterrestrische Anmut des Settings auf eine nicht-menschliche Version gehofft. Also Android. Ich habe das iOS-Schiff zuletzt verlassen und bin vom für mich (wieder) neuen Smartphone-OS sehr angetan. Allerdings fehlen tolle Musik-Apps, was an der stiefmütterlich behandelten Audio-Architektur liegen kann. IK Multimedia hat selbst immerhin etwas Hardware für das „andere“ mobile OS im Programm. Und Steinberg hat Cubasis 3 parallel zu iOS auch für Android entwickelt. Da tut sich also langsam etwas.

Fetaures

Hier in aller Kürze die wichtigsten Specs und Features von Amplitube 5:

  • 64 Bit only
  • Windows / macOS
  • VST, VST3, AAX, AU
  • 96 kHz Samplerate
  • über 400 Amps, Effekte und Boxen
  • bis zu 57 davon gleichzeitig
  • BPM Sync mit der DAW

Preis und Marktstart

Die aktuelle Version von Amplitube 5 dreht sich anscheinend erst einmal um den Release für Windows und macOS. Die CS-Version ist weiterhin kostenlos, aber eben recht eingeschränkt. SE geht dann ab 99,99 Euro los, die MAX-Version kommt auf satte 299,99 Euro (alle Preise ohne Steuern) – und das sind Einführungspreise zum PreSale. Willst du später alles haben, solltest du über 400 Euro parat haben. Das ist eine Menge, dafür gibt es dann offizielle Amps von Fender, Ampeg, Orange, Mesa und authentisch „nachgebaute“ Effekte.

IK Multimedia Amplitube 5 Versionen

Mehr Infos

Video

4 Antworten zu “Amplitube 5 – alles neu und mehr von allem?!”

  1. Peter sagt:

    Sieht sehr spannend aus und klingt auch! Gibt es denn hier auch Sequencer, LFOs und Hüllkurven so wie in Guitar Rig? Das ist es nämlich für mich, was so ein Konzept erst richtig spannend macht. Die neue GT Version fand ich aber (zumindest auf dem Papier) etwas schwach. Hätte mir gewünscht, dass vor allem die alten Effekte nochmal verbessert worden wären, bzw. mehr Emulationen von alten Effekten umgesetzt worden wären. Die Amps interessieren mich dagegen kaum.
    Aber mit LFO oder Sequencer die Delayzeiten oder das Feedback zu steuern. Oder die Filter oder, oder… Das wäre für mich kaufentscheidend.

  2. Stefan sagt:

    Hm… ich hatte auf ein Upgrade gehofft. Stattdessen muss ich neu kaufen :-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.