Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Harrison MIxbus AVA Mastering EQ Plug-in GUI

31 Bänder zum Mastering-Glück?  ·  Quelle: Harrison / Youtube

Harrison baut seit geraumer Zeit eine eigene DAW Mixbus, das ist sicherlich landläufig bekannt. Dass die US-Amerikaner aber auch Plug-ins im Sortiment haben, ist nur wenigen bekannt. Optisch hängen diese im letzten Jahrzehnt fest (was auch immer subjektiv ist), aber klanglich sind sie über jeden Zweifel erhaben. Da könnte sich auch das AVA Mastering EQ Plug-in einreihen, der inoffizielle Nachfolger des Mastering EQs.

ANZEIGE
ANZEIGE

AVA Mastering EQ

Auch wenn das Plug-in für den letzten Schliff angepriesen wird, ist es sicherlich in jeder Mischlebenslage sinnvoll einsetzbar. Es ist ein Equalizer mit 31 Bändern und eigentlich vom Modell „grafisch“, also mit fixen Bändern, auch wenn es auf den ersten Blick anders anmutet.

Leider verfügt es über keinen Analyzer, dafür bedient es sich sehr einfach: Mit der linken Maustaste zieht ihr die Bänder, mit gedrückter Shift-Taste formt ihr die Feinheiten der vorhandenen „Wellen“ und mit der rechten Maustaste wird genullt. Dazu kommen noch ein Input Trim, Lowpass- und Highpass-Filter. Fertig ist das Mondgesicht.

Bei Gearslutz hat Ben Loftis von Harrison im Plug-in Analyzer gezeigt, wie der EQ die Frequenzen verbiegt. Wer an den 19-Zoll-Themen interessiert ist, sollte da unbedingt mal reinschauen.

Formate und Preis

Anders als bisher wird das Plug-in nun nur noch in VST, VST3, AU und sogar AAX zur Verfügung gestellt. LV2-Support für Linux fliegt anscheinend raus.

Zur Einführung kostet der AVA Mastering EQ 49 USD, später dann 69 USD.

Mehr Infos

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.