Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Gibson Firebird Rechte Trademark Front Back Fire

Und weg sind die Rechte in der EU  ·  Quelle: Ricardo Gomez Angel / Unplash / Gibson

Das ist ein ziemlicher Schlag für Gibson: Die Rechte an der Firebird wurden aberkannt. Laut dem “Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum” (EUIPO) unterscheidet sich die Form nicht genug von der klassischen Form der E-Gitarre.

Ein Überwachungsbeauftragter der EUIPO meint dazu:

Guitar body shapes may perhaps function as trademarks for a tiny club of expert and discerning guitarists, but not for the average amateur, who is the relevant public in assessing distinctive character in this case.

Es ist also egal, was die Profis und gestandene Gitarristen wissen und denken, sondern viel wichtiger, was die Allgemeinheit bzw. ein Amateur in dem Modell sieht. Das Modell ist nicht eigenständig genug für die entscheidende Person, der eine Firebird anscheinend nicht von einer Stratocaster oder Les Paul unterscheiden kann. Oder meint, die Allgemeinheit damit zu vertreten.

Eric Clapton 1964 Firebird I

Eindeutiger Fall: Der Les Paul zum Verwechseln ähnlich

Zu spät?

Mal laut überlegt: Wieso denn jetzt? Die Gibson Firebird ist ja auch nicht erst gestern auf den Markt gekommen, sondern schon ein paar Jahrzehnte auf den Bühnen dieser Welt zugegen. Das ist bitter, denn Gibson hatte erst im Juni die Rechte an der Flying-V Form verloren. Ganz ehrlich: Wer eine Flying-V nicht von anderen Modellen unterscheiden kann, der sollte mal den Optiker wechseln. Aber ich bin keine Behörde.

Bei der Firebird kommt erschwerend hinzu, dass Gibson mit der Anmeldung als Trademark bis 2011 gewartet hatte. Play Authentic – schon damals.

“Ankläger” war übrigens wieder Hans-Peter Wilfer, Gründer und Besitzer von Warwick und Framus. Das ist nun sein zweiter Sieg gegen Gibson. Über die damalige Entscheidung kann man jederzeit hier nachlesen.

Das Urteil gilt ab dem 11. Oktober 2019 nur für die EU und nicht für die USA. Ich bin sehr gespannt, wie sich das auf den Markt hier auswirkt.

10
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Comment threads
5 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
josef formannjijijiBertDaveGingerhead Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Tomstone
Gast

Hi!
„Es kann ja sein, dass ein paar Experten eine Gibson Firebird von einer S-Bahn Haltestelle unterscheiden können, aber das Gros der Bevölkerung kann das nicht.“
Glauben die wirklich die Bevölkerung ist so blöd oder ist das nur wieder so ein sozialistischer Reflex gegenüber allem, dass aus Amerika kommt?
Erschwerend kommt hinzu, dass nun z.B. das Leica Design auch zur Diskussion steht, so dass bald jede China Shit Corporation deren Kameras nicht nur intern nachbauen kann.
Ooops, Leica kommt ja nicht aus Amerika. Sorry.

gruß
Tom

Gingerhead
Gast

Irgendwie nimmt mich das dann doch gegen HP Wilfer ein. Man kann so manches gegen Gibson haben, aber ihnen aus purer Streitlust (oder Gier?) deren klar wiedererkennbare Designs streitig machen, ist schon etwas sehr daneben!
Ich wäre nicht verwundert, wenn plötzlich ein Instrument in Form einer Firebird aus dem Hause Warwick/Framus käme ;)

Dave
Gast

„for a tiny club of expert and discerning guitarists,“

Puhhhh. Was für eine Behauptung. Ich würde mal behaupten, dass JEDER Gitarrist (m/w/d), der sich seine erste eigene Gitarre von seinem eigenen Geld gekauft hat … genau ein bestimmtes Modell im Kopf hatte … und auch dessen Namen kannte.

Und wird durch diese Begründung nicht jegliches Urheberrecht, Markenrecht etc. ausgehebelt?
Ist doch auf alles anwendbar!

Bert
Gast

Na lol. Gibson hat mittlerweile so viel rumgestänkert, dass ich es ihnen fast gönne.
Aber auch nur fast, denn Warwick verfolgt mit sicherheit ökonomische Interessen.

jijiji
Gast

Ich sehe für den Verbraucher hier keinerlei Einschränkungen. Soll Gibson eben mit herausragender Qualität bei ihren Firebirds punkten, dann müssen sie auch nicht befürchten, dass andere auf Kopien abspringen. Wenn Gibson ein einmaliges Instrument für einen vernünftigen (gerechtfertigten) Preis (und der kann ruhig 1500€ sein, vorausgesetzt die Gitarre bietet entsprechendes Spiel-Erlebnis) anbietet, dann müsste alles gut gehen für Gibson. Wenn sich jedoch herausstellt, dass andere Hersteller die Firebird für einen niedrigeren Preis anbieten und die Qualität der Gibson Produkte beibehalten oder sogar übertreffen, naja dann sieht es düster aus für Gibson. Und auch nur dann macht der Schachzug Kopien unter… Read more »

josef formann
Gast
josef formann

Die Gibson Firebird ist doch eine Copie der Framus Television aus den frühen 60 ern.Womit wir bei Warwick sindd